Anshelle in Köniz

Ungefähr eine halbe Stunde vor Showbeginn hatten sich schon eine Menge Leute im Innenhof des Schloss Köniz versammelt. Bunte Lichterketten schmückten den Platz mit den Tischchen. Mit dem wunderbaren Anblick und dem Gedanken ans bald beginnende Anshelle-Konzert breitete sich eine wohlige Wärme um mein Herz aus. Bisschen aufgeregt und vor allem voller Vorfreude war ich auch.

Ich setzte mich mit meinem Getränk in den noch fast leeren Konzertsaal des „Rossstalls“, genoss die Ruhe vor der in blaues Licht getauchten Bühne mit der grossen Iris im Hintergrund. Der Saal füllte sich langsam. Wenn ich nicht gerade den Gesprächen der anderen Konzertbesucher lauschte (ja, manchmal ist das sehr interessant ;-)), dann liess ich meine Gedanken kreisen, erinnerte mich daran zurück, als ich Anshelle-Sängerin Michelle 2003 zum ersten Mal als DJ Bobo Support live sah und liess mich durch meine ganzen Erinnerungen an die bereits gesehenen Konzerte in Stimmung bringen …

Die Berner Pop-Band Anshelle feierte an dem Abend bereits ihre 5. Plattentaufe – „Blink Of An Eye“ heisst ihr neustes Werk. Ich war jetzt aber zum 1. Mal an einer Plattentaufe von ihnen dabei. Während ihr vorderes Album „All In“ doch sehr rockig war, ist dieses wieder etwas ruhiger und bringt vor allem eine wunderbare Ausgeglichenheit mit sich. Diese Ausgeglichenheit haben zwar auch schon ältere Songs und Alben, aber das eben irgendwie besonders. Mit „What About You And I“ [Video hier] starteten sie nicht nur mit dem ersten Titel des neuen Albums sondern auch einem meiner Favouriten. Und darauf folgten 21 weitere Songs in einem Mix aus ihren diversen Alben. Mal ruhig mit „Rewind Please“ oder „Good Days“, dann wieder rockiger und funkiger mit „Burn This Place“ oder „Two More Miles To Vegas“. Das Publikum war so zurückhaltend am Anfang, aber es ist ja immer so – das ändert sich meistens schnell. Und genau so war’s dann eben auch an dem Abend. Sobald die ersten paar Songs gespielt waren und ältere, bereits familiärere Titel wie „I Can See Your Beauty“ [Video hier], „Already Gone“ oder „Crossroad“ folgten, kamen die Zuschauer auch immer mehr aus sich raus und liessen sich von den gängigen Melodien, mitreissenden Rhythmen und der wunderbaren Stimme von Frontfrau Michelle davon tragen.


[mehr Fotos in der Galerie]

Nach rund der Hälfte des Konzerts gab es eine kurze Pause. Ich mag Pausen ja nicht, aber wer glaubt, das hätte der guten Stimmung Abbruch getan, der irrt sich. Mit dem zweiten Teil wurde auch die CD getauft und begossen. Und von da, wo das Konzert unterbrochen wurde, baute sich die Stimmung weiter auf und erreichte mit Konzertende schliesslich auch den Höhepunkt.

Mit den drei Zugaben endete ein wunderbarer Release-Abend. Die neuen Lieder klingen fantastisch. Ich kann nur empfehlen, geht und hört euch Anshelle selber an – es lohnt sich total! 🙂

>> Offizielle Webseite Anshelle

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*