Energy Stars For Free 2005

Wie ich das in Erinnerung habe, hatte ich vom „Stars for free“ gehört. Aber na ja, ich kümmerte mich da nicht sonderlich drum. Aber am 6. Dezember sass ich im Zug nach Bern und lass mir die 20min durch. Ich hatte so ein Gefühl als erstes zum „People“-Teil zu blättern. Keine Ahnung, vielleicht hat mein Unterbewusstsein etwas geahnt. Auf jeden Fall – oh Gott – in der ersten Überschrift, ganz gross und fett, schon als erstes Wort der Zeile, wurden Westlife für’s „Energie Stars for free“ Konzert angekündigt.

Erst mal Schock. Ich hab mir doch tatsächlich überlegt, wie viele Bands namens Westlife es eigentlich gibt. Ich bin dann zum Schluss gekommen, dass es nur DIE eine sein konnte. Unsere Jungs aus Irland. Dann erstmal „Ahh, ich muss unbedingt Tickets kriegen!!“ und der Schock, dass man die nur gewinnen kann. Die Tickets konnten nicht gekauft werden. Da war ich erstmal total deprimiert. Meine Güte, ich hab niemals so viel Glück, dass ich die gewinnen würde. Mein Hirn fing an schliesslich an zu rotieren: Was tun? Ich hab aber erst Mal dann Freunden von den super-mega-hammer News geschrieben. Die eine meinte dann später, dass wir doch erst am Tag zuvor darüber geredet hatten, wann Westlife wohl kämen. Ich gab ihr also sofort Bescheid. Am Abend zuhause angekommen ging ich natürlich sofort ins Internet. Wettbewerb mitmachen, auch per SMS. Aber irgendwie war die Verzweiflung gross und so kam die inspirierende Idee. Eine andere Freundin hatte mir doch erzählt, dass sie 2003 das Meet&Greet gewonnen hatte, in dem sie an den Veranstalter schrieb und eine Brieffreundin hatte mir von ihren Gratistix, die sie öfters schon bekommen hatte, erzählt. Da gab’s also nur eines: Ich hab die E-mail-Addy von Radio Energy rausgesucht und denen geschrieben ^^:

Liebes Radio-Engergy-Team,

Erst mal Hallo
Ich kann mir vorstellen, dass diese vielleicht nicht die erste solche Mail ist, die ihr bekommt, aber ich muss dies jetzt einfach los werden. Meine Freundin und ich haben vom Stars for free Konzert gelesen und welch genialen Acts dort auftreten werden. Was wir aber vor allem gesehen haben ist, dass Westlife beim Stars for Free Konzert sein werden. Wir können das wirklich kaum glauben!!! Das ist die Hammernachricht. Wir wollten auch sofort Tickets für das Konzert besorgen, aber.. oh nein.. diese kann man nur gewinnen.

Meine Freundin und ich verfolgen die Karriere von Westlife schon seit einigen Jahren und wir waren natürlich damals beim Konzert am 27.4.2003 im Hallenstadion dabei. Seither hatten wir leider nicht mehr die Chance, sie nochmals hier in der Schweiz zu sehen und wir haben immer sehr gehofft, dass wir sie wieder sehen würde. Und jetzt… jetzt kommen sie wirklich wieder in die Schweiz!!! Wow!! Natürlich machen wir beim Wettbewerb mit und so, aber… die Chance eines  der 13000 Tickets zu bekommen… Wir haben uns gedacht, ob ihr für 2 der grössten Westlife Fans nicht vielleicht 2 Tickets übrig habt!!! Wir können vielleicht nicht sämtliche Geburtstage der 4 Jungs auswendig, sind dafür aber mit vollstem Herzen dabei. Ihre Musik gibt uns einfach sehr viel. So kurz vor Weihnachten wäre das… es wäre so zu sagen der schönste  Stern auf der Spitze des Weihnachtsbaumes. Es wär so grossartig sie wieder einmal auf der Bühne zu sehen und live zu hören.

Wir würden uns also unglaublich freuen, wenn wir auf dieses Konzert gehen könnten. Beide von uns würden es überstehen, da nicht hingehen zu können, aber diese Gelegenheit ist so einmalig, deshalb haben wir auch diese sehr grosse Bitte.
Liebe Grüsse und weiter so mit dem tollen Musikprogramm (besonders den neuen Westlife Songs ).
xx

Hatte das so mit eine Freundin besprochen. Und jetzt hiess es abwarten. Am nächsten Abend kam ich dann heim und hab mir die E-mails angesehen. Ja, da war bereits ne Antwort von Radio Energy. Aber na ja… Hoffnung platzte schnell. Hatte doch nichts geholfen. Man könne halt so und so gewinne und blabla… Ach, wäre ja auch zu schön gewesen. Ich hab mit grosser Enttäuschung weiter meine E-mails angeschaut.. und wow.. da war ne zweite Mail von Energy. Sofort hab ich sie mir angesehen.. nur *schock*. Ich solle sofort meine Handy-Nr. schicken. Aber, das Problem war, die Mail war vom Mittag und jetzt war bereits Abend. Ahhh, wie konnte man nur so blöd sein. Hätt ich nur meine Handy-Nr. angegeben. Ich hab mich so sehr über mich selber aufgeregt. Dann dachte ich, okay verlieren kannst du nicht mehr und hab meine Handy-Nr. gemailt und geschrieben, dass es leider nicht eher ging. Ich war ja den ganzen Tag in der Schule.

Kaum hatte ich die Mail abgeschickt kam ein Anruf. Miriam, von der Moderation, hat mich gleich zurückgerufen. Wann ich am nächsten Morgen aufstehen werde und ob das etwas früher ginge. Sie könne mir nichts versprechen, aber sie würden mich am nächsten Morgen zurückrufen. Natürlich hab ich somit eingewilligt um halb 6 Uhr dann aufzustehen. Erst danach kam mir in den Sinn, dass ich ja spät Schule hab und ja…was man nicht alles tut ^^. Natürlich.. ich war so total aufgeregt und konnte es nicht glauben. Erst wollte ich diese Neuigkeiten für mich behalten, weil ich dachte, das bringe sicher nur Unglück, wenn ich es weitererzählte. Aber ich hab’s dann nicht ausgehalten und es meiner Freundin erzählt. Also haben wir gemeinsam auf den nächsten Morgen zu gefiebert.

Ich konnte die halbe Nacht nicht schlafen. Und war dann bereits um viertel nach 5 aufgestanden, um zu warten. Um ziemlich genau 5:45 Uhr klingelte dann mein Handy. Mein Gott.. war ich nervös. Ich hab abgenommen. Reto, der Moderator, war dran. Und dann meinte er auch gleich, er könne mich nicht gut verstehen. Shit. Er fragte mich nach meinem Hausanschluss. Meine Güte, ich wusste doch die Nummer noch immer nicht auswendig und msste also erst mal suchen. Hab ihm die durchgegeben und so wollte er gleich aufs Haustelefon anrufen. Upps… das war im Schlafzimmer von meinem Vater und seiner Freundin. Schnell, so leise wie möglich, reinschleichen (gelang wohl nicht ganz so gut) und zum Glück klappte das aber. Und ich konnte mich in meinem Zimmer verschanzen, bevor er wieder anrief. Er erklärte mir, dass sie nun eine Aufnahme machen würden. Er werde mich nochmals anrufen, ich soll es 1x klingeln lassen. Gesagt, getan. Er meinte also, dass er gerade meine Mail vorgelesen hatte und begann mich über mein Fandasein auszufragen. Wie lange ich so Westlife verfolge, warum ich sie gut finde (wirklich nicht nur wegen dem Aussehen) und warum ich dahin wollte, da ich ja bestimmt schon einige Shows gesehen hatte. Diese Fragerei machte mich nur noch nervöser, aber dann die Erlösung. Ich hatte 2 Tickets für’s „Stars for free“ gewonnen. Dann meinte er ich solle jubeln und so. Hilfe, es war doch erst sechs Uhr morgens… ich konnte da doch nicht einfach schreien. Aber na ja, ein Bisschen dann doch.

Ich hätte ja noch für fast 2 Stunden ins Bett gehen können, aber ich konnte nicht mehr schlafen. Ich war zu nervös und zu aufgeregt. Gleich am Samstag darauf konnte ich dann die Tickets abholen. Musste dafür extra nach Zürich, was ein ziemlicher Stadtlauf war, bis ich dieses Gebäude von Radio Energy gefunden hatte. Ich war zwei, drei Mal davor gestanden ohne es zu merken, aber dann hatte ich meine Tickets. Und da andere Freundinnen noch gewonnen hatten, konnten wir dann in der Gruppe hin.

Somit konnte unser Abendteuer beginnen. Aber es sollte nicht erst abends um 16:30 Uhr los gehen, sondern bereits am Morgen um 10:15 Uhr am Zürich Flughafen. Dort haben wir uns alle getroffen. Wir sind zur Ankunft gegangen, wo zu der Zeit noch kaum was los war. Erst in den nächsten paar Minuten sollten die ersten Leute aus London rauskommen.  Westlife waren noch nicht dabei. Wir hatten eigentlich keine Ahnung, wann und woher sie kamen, hatten aber so einen Verdacht. Also warteten wir auf Flüge aus London und Dublin. Und kaum bei der Ankunft angekommen, sichteten wir die ersten Mitarbeiter vom Energie Stars For Free. Das war ein gutes Zeichen. Wo die waren, konnten wir nicht falsch sein. Es gab zwar keiner wirklich Auskunft – „Ich darf nichts sagen“ –  aber wir waren uns sicher richtig zu sein und der eine oder andere Hinweis kam dann doch noch. Nach 13 Uhr kamen dann erstmal Joana Zimmer und ihre Leute an, 20min später dann auc schon Simon Webbe (Blue). Dann erstmal eine Weile keiner, bevor wieder ein ESFF-Mitarbeiter auftauchte und der tatsächlich anfing zu plaudern. Und vor allem stand plötzlich Dave, Westlife’s Bodyguard, an der Ankunft und somit war alles klar. Und kurz darauf kamen auch schon Kian und Mark mit Gepäckwagen daher. Nachdem sie das Gepäck ins Auto geladen hatten, gaben sie auch breitwillig Autogramme und machten Fotos mit uns. Wir warteten schliesslich auf Shane und Nicky, die somit aus Dublin kommen mussten. Da keine ESFF-Leute und kein Dave vor Ort warten, konzentrierten wir uns schliesslich gar nicht so sehr auf irgendwelche Ankünfte und plötzlich schlichen sich Shane und Nicky fast unbemerkt an uns vorbei. Weit und breit keiner, der sie abholte. Wir waren somit ganz alleine mit ihnen und hatte nalle Zeit der Welt, um Fotos und Autogramme zu bekommen, bevor sie abgeholt wurden.

Der Einlass am Hallenstadion war dann nicht so toll. Riesen Gedrücke und Gedränge, als wären wir an einem Boygroup Konzert. Die Jungs waren noch fast schlimmer als die Mädels. Und weil Baschi angeblich noch Soundcheck machte, konnten wir drinnen auch noch nicht ganz in die Halle rein. Es waren so viele Betrunkene in der Menge, das war super nervig. Eigentlich stand ich dann  wirklich am falschen Ort, am Laufsteg, wo Westlife dann später auch nicht hinkamen. Tja, Pech gehabt. Um halb sieben begann dann aber die Show mit Roman Kilchsperger und 3 anderen Moderatoren. Die Show begann mit Isabelle Flachsmann, dann kam Joana Zimmermann und in dem Gequetsche hofften wir, dass doch Westlife bald kommen würden, damit wir dann nach hinten konnten, wenn sie durch waren. Aber es folgten erst noch Adrian Stern und Tamee Harrison. Von Tamee hab ich zwar nicht so viel mitgekriegt, aber auf jeden Fall, dass sie „Wonderful Dreams“ gesungen hat, den Song von Melanie Thornton. Da krieg ich immer Gänsehaut. Es folgten Simon Webbe, Wire Daisies und endlich, endlich Westlife.

Oh my, zum Glück kannten mich nicht zu viele Leute, die um mich rum waren. Hab mich selten für etwas so sehr begeistert, wie für diesen Auftritt. Westlife auf einer Schweizer Bühne. Endlich!! Endlich nach 971 Tagen wieder da. Mit „World of our own“ legten sie los, gingen sanfter mit „Mandy“ und „Flying without wings“ weiter, und dann ging’s mit „When you’re looking like that“ richtig ab. Ich liebe den Song total. Und ich seh dann immer die Jungs vor mir in Oberhausen 2004. Jaa, Turnaround-Tour. Das war richtig toll gewesen. Es ging mit dem neuen Song „Amazing“ weiter und sie beendeten die Show mit ihrer Hitsingle „You raise me up“.

Wir zogen uns dann aus dem Gedränge zurück, holten was zu trinken und konnten uns erholen. Es ging mit Baschi weiter, aber das Wichtigste war halt einfach Westlife gewesen. Es kam nach Baschi erst mal Stress. Wow, ich meine, war nicht mein Geschmack, aber unglaublich was bei dem abging. Wahnsinns Stimmung. Das konnten auf jeden Fall t.A.T.u, die auf ihn folgten, nicht annähernd toppen. Die waren wohl nicht bei ganz so vielen beliebt. Ehrlich hab ich auch nur auf ihr Song „All the things she said“ gewartet, den Rest fand ich nicht wirklich spektakulär. Aber der Abschluss des Konzerts war dann wirklich auch noch eine Krönung. Melanie C beendete die Show, was genial ar. Sie war super sympathisch und  hatte tolle Songs. Am Schluss kamen dann die Moderatoren nochmals  nach vorn, mit Weihnachtsmützen auf,  und auch Mel C machte den Spass mit. Mit dem etwas schwächlichen Versuch „Last Christmas“ zu singen, war es dann endgültig zu Ende und wir machten uns auch auf den Heimweg.

Wow, das war ein genialer Tag! Danke Radio Energy!

Act: Tamee Harrison, Joana Zimmer, Isabelle Flachsmann,
Baschi, Stress, Melanie C, Adrian Stern, t.A.T.u., Simon Webbe, Westlife,
Wire Dasis
Event: Energy Stars For Free 2005
Datum: 22.12.2005
Ort: Hallenstadion Zürich
Zeit:
Türöffnung:

Webseite:
Energy Stars For Free

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*