Jamie Cullum am Live At Sunset

Ich hatte mir für 2014 vorgenommen Konzerte zu sehen, die ich nicht so oft sehe bzw. Bands, die ich noch nie gesehen hab. Als dann Jamie Cullum am Live at Sunset verkündet wurde, da war das eine perfekte Gelegenheit. Ich hatte Jamie im Juli 2013 an seinem Sihlcity-Konzert in Zürich entdeckt und war begeistert. Der englische Singer/Songwriter ist nicht nur Jazzmusiker, sondern hat in allen möglichen Richtungen wie Pop, Soul, Funk oder auch Swing einiges zu bieten. Bisher konnte ich aber an keinem anderen Konzert von ihm teilnehmen. Das war meine Chance…

Gut, der 12. Juli war so ein Tag: Im Nachbarort hätten die Red Shoes gespielt und in Aarberg am Stars of Sounds trat Ronan Keating auf. Beide wären auf meiner „Hab ich noch nicht oft gesehen“-Liste gewesen. Dann wäre noch das „Soundcircle“-Festival gewesen und überhaupt. Ich kann mich leider nicht teilen – immer noch nicht 😉

Das Live At Sunset ist ein etwas gehobeneres  Festival. Ich war noch nie da gewesen, hatte aber schon davon gehört. Das Dolder gehört ja auch zu den luxuriöseren Hotels und es war ein Sitzplatzkonzert, das auf der Kunsteisbahn direkt neben dem Hotel stattfand. Bin kein Sitzplatzkonzerte-Fan, aber was tut man nicht alles für gute Musik. Wenige Stehplätze gab’s auch, aber die sind da definitiv für nichts, find ich. Als ich in Zürich ankam, regnete es. Die Bergbahn da hoch find ich ja mal super. Fast wie für ans Gurtenfestival. Reihe 1, Sitz 1. Ich sass direkt in der Mitte, ganz vorn vor der Bühne. Das Konzert begann und ja, ich war nicht so begeistert. Viele der Zuschauer sassen zwar mit riesig, breitem Grinsen auf ihren Stühlen als Jamie die Bühne betrat und die ersten Songs mit seiner Band spielte. Sie applaudierten und jubelten zwischendurch, viel mehr regte sich da aber nicht. Ich fand, es hätten eigentlich alle schon längst auf den Beinen stehen sollen. Weil Jamie Cullum-Konzerte sind einfach keine Sitzplatzkonzerte. Und wenn man da die ganze Zeit nur sitzt, nervt einen der Regen definitiv auch viel mehr.

Live At Sunset

Jamie ist ein lockerer, bodenständiger Typ und immer für einen Spass zu haben. Auch mit 35 Jahren noch ein Lausbub, wie es die NZZ nennt. Wir sähen wie einen Haufen blauer Kondome aus, lachte er über die in die vom Dolder bereitgestellten Regenpelerinen eingehüllten Zuschauer. Als der Regen auch irgendwann nachliess, sprang Jamie plötzlich während „Love for sale“ von der Bühne runter und landete nur knapp eine Nasenbreite vor mir. Er ging durchs Publikum, kletterte über die Stühle (Fanvideo auf Youtube). Er klaute sich ein Fan-Handy und ging damit auf die Bühne zurück, wo er den Song beendete. Die ganze Zeit filmte er sich und seine Band dabei. Danach ging das Handy erst wieder zum Besitzer zurück. Wahrscheinlich hätte es in Strömen regnen können und er wär trotzdem von der Bühne runter gekommen.

Jamie Cullum @ Live At Sunset

Die Stimmung wurde immer besser und so um die Mitte des Konzerts rum meinte er von wegen „Wenn ihr euch nach vorn schleichen wollt, dann müsst ihr einfach alle aufs mal kommen. Dann merkt‘s keiner!“ Diese Aufforderung liess sich kaum einer entgehen und ich mir sowieso nicht. Zack standen alle auf den Beinen und direkt an der Bühne vorn. Und ab da konnte die Party so richtig steigen. [Konzertausschnitt: When I get Famous] Und auch als es wieder so richtig zu schütten anfing, machte der Regen der Stimmung keinen Abbruch. Der Hinterste und Letzte feierte Jamie und seine Band so richtig. Bis der aller letzte Ton schliesslich nach rund 2 Stunden verklang.

Jamie Cullum @ Live At SunsetJamie Cullum @ Live At Sunset

 

Also wer Jamie Cullum nicht kennt, ihn noch nie live gesehen hat, dem kann ich nur empfehlen das schnellst möglich zu ändern.

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*