Kensington im Komplex Klub Zürich

So Konzertbesuche an einem Montag müssen gut überlegt sein – vor allem wenn sie in Zürich statt finden. Aber hey, wie oft werden wir Kensington noch in dem kleinen Rahmen sehen können? Vielleicht explodiert das in den nächsten Monaten bereits. Immerhin füllen sie in ihrer Heimat, in der Niederlande, eine 5’500 Zuschauer-Halle. Somit musste man ja fast hin, wenn sie schon auf ihrer „Rivals Tour“ auch Halt in der Schweiz machen. Und da dann eine meiner Lieblingsbands, sprich Undiscovered Soul, auch noch Support Act wurde, fiel die Entscheidung schliesslich schnell – ab nach Zürich! Montag hin oder her.

Um 20 Uhr sollte das Konzert beginnen. Somit raste ich vom Zug zum Bus, damit ich noch etwas früher als Showbeginn da war. Nur um zu lesen, dass Undiscovered Soul dann doch erst um 20.30 und Kensington um 21.30 Uhr spielen würden. Und der Klub war rund 45min vor Showbeginn noch fast leer. Die Schlange beim Anstehen allerdings ziemlich lang. Pünktlich betraten Undiscovered Soul dann die Bühne. Das Publikum war mittlerweilen näher an die Bühne ran gerückt. Sehr viele Teenies. Der Klub mit einer Kapazität von 400 Zuschauern war etwa halbvoll. Die Bühne war etwas eng mit den ganzen Instrumenten von Kensington und den Souls. Aber mit ihrem ca. halbstündigen Set heizten Undiscovered Soul das Publikum schon mal ein. Darunter unter anderen mein Favourit „Ask Me“, „Nothing“ und natürlich „Tandem“ [Video hier] sowie „Run Baby Run“ [Video hier]. Aber man merkte schon, dass Undiscovered Soul bei vielen noch nicht bekannt war.

Nach einer kurzen Umbaupause betrat Kensington Drummer Niels die Bühne – oben ohne – und die erste Reihe viel mal um. haha. Nein, ok. Stimmt nicht 😉 Also, dass er oben ohne daher kam, das schon, aber die 1. Reihe blieb stehen. Ihm folgten Frontmann Eloi, Gitarrist Casper und Bassist Jan. Sehr energisch startete die Band wie bereits am Gurtenfestival mit „All Or Nothing“ das Konzert. Etwas mehr als 1 Stunde lang kriegten wir vor allem neue Songs aus dem aktuellen Album „Rivals“ zu hören. Mal rockten sie zu „Don’t Look Back“ oder „We Are The Young“. Mal wurde es etwas ruhiger bei „Ghosts“. „Riddle“ [Video hier] spielten sie sogar zum ersten Mal live. Das Publikum wurde nicht nur zum Mitklatschen, sondern auch Tanzen und Hüpfen aufgefordert. Besonders Eloi und Casper feuerten die Leute immer wieder an. Bassist Jan hingegen wirkt ja total unscheinbar und fast, als wär er gar nicht da. Einige in den hinteren Reihen sangen lauthals Wort für Wort mit.  Zugegeben, der Sound in den ersten Reihen fand ich nicht ideal, überraschen tat es mich aber nicht. Ich bin nicht das erste Mal im Komplex Klub gewesen. Aber auch hinten empfand ich das später dann nicht unbedingt viel besser. Die Musik dröhnte teils recht aus den Boxen und da ich die Texte nicht wirklich kannte, waren die da schlecht auszumachen. Bei Undiscovered Soul davor war das irgendwie besser gewesen. Nicht so laut.

Aber ja, nach einer Stunde spielten Kensington den letzten Song. Klar, ohne Zugaben wurde die Band nicht entlassen. Die vier wurden auf die Bühne zurück gerufen und geklatscht, worauf nochmals drei Lieder folgten. Natürlich war „Streets“ einer davon. Ich war dann allerdings schon auf dem Heimweg…

Super Konzertabend, trotz dem eher zu lauten Sound. So mag ich Montage! 🙂

[ Fotos Undiscovered Soul]
[Fotos Kensington]

Please follow and like us: