Kensington zurück in Bern

Wunderschöner blauer Himmel, herrlich warm, da konnte man super gemütlich im mit den bunten Lampions dekorierten Bierhübeli-Garten sitzen und es sich gut gehen lassen. Der Duft von Chili Con Carne stieg mir in die Nase. Hätte ich nur nicht auf dem Hinweg schon was gegessen 😉 Es seien viele fremdsprachige Fans draussen, meinte meine Kollegin, als ich mich in der Bar zu ihr setzte. Wahrscheinlich niederländische Fans, nahm sie an. Ja, absolut nachvollziehbar, dass sie mit ihrer Lieblingsband auf Europa Tour gehen.

Mit der Lieblingsband ins Ausland

Nach den fünf großen Ziggo Dome Shows in Amsterdam letzten November (lest hier) haben Kensington ihre Europa Tour in Belgien gestartet und sind dabei bereits als 2. Station in die Schweiz gekommen. In den Niederlanden ist die Rockband schon ganz gross und hat die Hallenstadion ähnliche Arena in Amsterdam an fünf Abenden hintereinander ausverkauft. Im kommenden Sommer spielen sie sogar im riesigen Amsterdam Stadion. Hier in der Schweiz hingegen treten sie noch in kleineren Lokalen auf. Aber auch sonst ist es halt schön seine Lieblingsbands im Ausland zu sehen.

Nach Schaffhausen am Vortag traten sie im Bierhübeli Bern auf und begeisterten, neben den extra angereisten niederländischen Fans, das Berner Publikum energisch und leidenschaftlich mit tollem Rocksound und der passenden Lichtshow.

The Souls erneut Support Act

Wie bereits 2014 im Komplex Zürich eröffneten The Souls die beiden Schweizer Konzerte. Was sich seither so geändert hat? Die Band hat sich von Undiscovered Souls zu The Souls unbenannt, ihr Album “Eyes Closed” veröffentlicht und waren SRF3 “Best Talent”. Dazu konnten sie viele tolle Konzerte, unter anderem als Support von Superstar Lenny Kravitz, sowie Festivals spielen.

Mit einem kurzen halbstündigen Set stimmten The Souls das Publikum auf Kensington ein. Sie rockten etwa zu “Live”, dem Ryan Adams Cover “Gimme Something Good” oder verzauberten mit “Close my eyes”. Der technische Fehler zwischendrin bewies, das war alles absolut live. Da überzeugte die Thuner Band auch die niederländischen Fans von sich.


Es werde Licht

Nach der kurzen Umbaupause war das Publikum viel näher an die Bühne heran gerückt. Es war plötzlich einiges enger geworden. Mit ihrem aktuellen Album “Control” und neuer Setlist auf Europatour, starteten Kensington mit dem mittlerweilen auch bei uns vielen bekannten “All For Nothing”. Schnell wurde klar, dass es, anders als bei den meisten Schweizer Shows bisher (es war immer eher dunkel gewesen), eine am Ziggo Dome angelehnte Lichtshow geben würde. Super!

Genau so muss es sein

Caspar liess seine Gitarre dröhnen, während Niles an den Drums die Songs vorantrieb. Sie präsentierten vor allem die neuen Songs wie “Bridges”, “Fiji”, “Regret”, “All Before You” und “Rely On”. Es war bereits wieder unglaublich heiss in dem Berner Konzertlokal. Die Stimmung war von Anfang an gut und wurde von Song zu Song noch besser. Ha! Da war es, was mir in Amsterdam irgendwie gefehlt hatte.

Neben dem kompletten Control-Album, spielten Kensington ebenfalls einige der älteren Songs wie “War”, “Rivals” oder “Riddles”, bei denen das Publikum sich auch zum Mitsingen mitreissen liess. Bis ganz hinten und auch oben auf dem Balkon sah man Zuschauer mittanzen und hüpfen.

Gänsehaut vorprogrammiert

Griff Caspar bei diesen Songs kräftig in die Saiten, setzte er sich dann für “Sorry” – auch hier den Spotlight auf ihn gerichtet – ans Piano und es wurde für die nächsten beiden Songs etwas ruhiger. Gänsehaut war vorprogrammiert, als Frontmann Eloi das Publikum für “Storms” um totale Stille bat. Nachdem vereinzelnde Zuschauer mit dem einen oder anderen “Psst” erst noch zur Ruhe ermahnt wurden, war es während des Liedes praktisch totenstill.

Mit “Riddles” und meinem Favoriten “Do I Ever” ging es gleich wieder wilder zu und her. Das ging so weit, dass sich einige für “Home Again” dazu überreden liessen, sich auf die Schultern ihrer Begleiter hieven zu lassen. Das musste natürlich fürs Erinnerungsalbum festgehalten werden.

Mit dem Albumtitelsong “Control” spielten Kensington ihren letzten Song. In einem Lichtermeer gingen sie aber mit dem wunderschönen “Little Light” in die Zugabe über. Zu “Streets” wurde dann nochmals kräftig mitgesungen, bevor der Konzertabend mit dem rockig düsteren “St. Helena” den Abschluss fand.

Clubtour vs. Arenashows  

Gut, scheinen Kensington die Schweiz so gerne zu mögen und kommen regelmässig zurück. Weil so beeindruckend die Grösse und Menschenmasse im Ziggo Dome war und so toll die LED- und Lichtshow der Arena-Show auch gestaltet wurde, bevorzuge ich doch die Clubshows.

Ziggo Dome war toll. Bierhübeli war aber einfach besser 😉

Bei Konzerten in kleinen Lokalen, stacheln sich die Zuschauer gegenseitig viel mehr an, lassen sich mitreissen und man ist mitten im Geschehen drin. Da kann alles drum und dran und die Songs noch so wunderbar gespielt sein, wenn das Publikum nicht so recht mitmachen will, macht das  dann schon einiges aus.

Nach freiem Tag in Bern weiter durch Europa

Kensington mischten sich nach dem Konzert dann noch wie versprochen für ein Bier, etwas Smalltalk und Autogrammwünsche unter die verbliebenen Fans. Nach einem freien Tag in Bern, ging es Richtung Budapest und weiter mit der Tour.

Kommt bald zurück Kensington und bringt eure Fans wieder mit. ♥

Schaut doch alle mal bei www.kensingtonband.com oder auf ihrer Facebookseite vorbei.
Und Infos zu The Souls findet ihr hier: thesouls.ch

GALLERY


The Souls

Kensington

 

 

Please follow and like us: