Kino Kino in Aarau

Wie das so ist, wenn eine Band plötzlich verkündet, sie werden sich nun neu erfinden und statt Englisch in Mundart singen. Da denkt man sich auch erst so – „Häh? Wie, wo, was? Warum?“ und „Ob das gut kommt?“. Aber manchmal sind so Entscheidungen wohl gar nicht verkehrt. Aus Shane wurde Kino Kino, und mir gefällts – wenn ich ganz ehrlich zu mir bin – sogar besser.

Kino Kino lernte ich, wie gesagt, damals als Shane kennen. Ich hatte sie zum 1. Mal am Argoviafäscht 2011 gesehen. Dort gefielen sie mir sofort, vor allem „Make It“ war der Ohrwurm schlechthin. Damals sangen sie eben noch Englisch. Die Band entschied sich dann schliesslich, dass sie sich mit Deutsch bzw. Schweizer Deutsch – ihrer Muttersprache –  doch besser ausdrücken können und haben sich ganz neu erfunden. Jetzt sind sie Kino Kino, im September 2014 kam das gleichnamige Debutalbum raus und im Kiff fand nach fast vier Monaten dann nun endlich das Live Debut statt.

Viele haben den Weg in den Saal im Kiff Aarau gefunden. Viele wohl aus Familie, Bekannte und Verwandte der beiden Bands, die spielten – aber nicht nur.  Ich stellte mal wieder fest, dass ich das Kiff an sich eher mühsam finde. Also der Aufbau. Da ist als erstes Mal die steile Stahltreppe, die ich überhaupt nicht mag. Und wenn man da oben ist, Tickets kontrolliert werden, dann wird bestimmt da oben einem erst gesagt, dass die Garderobe ganz unten ist. Und wenn man schon fast wieder oben ist, merkt man, die Toilette ist auch unten. Sonst gehts aber. Die Konzerte waren bisher immer gut. Und an dem Abend spielten Seldom als Vorband und Kino Kino als Hauptact, beides Bands aus dem Aargau. Die erste  singt Englisch, die andere eben Mundart. Die erste fand ich nicht so toll, die zweite dafür um so besser

Um 21.15 Uhr ging es schliesslich mit Seldom los. Die Band sei super und Sänger Valon habe sogar bei The Voice Of Switzerland mitgemacht. Na, ich konnte mich zwar an seinen The Voice-Auftritt nicht erinnern, aber das klang vielversprechend. Ich war gespannt. Von der Aargauischen Band im Bereich Funk/Rock/Indie war ich aber schliesslich nicht wirklich begeistert. Nach den ersten paar Songs fand ich, dass der Sänger zwar eine gute Stimme hat, aber das klang mir schliesslich irgendwie alles zu gleich. Zwei Songs, die ich ganz gut fand, vom Rest war ich nicht sehr überzeugt.

 

[mehr Fotos in Galerie]

Nach knapp einer Stunde wurde die Bühne dann für Kino Kino umgebaut.  Ich war schon wieder wegen dem ÖV nervös. Das ist halt leider immer so das Problem, da zählt jede Minute. Der Vorhang öffnete sich dann aber nach 22.30 Uhr zum Glück endlich und das Intro begann. In coolen Lederjacken und Sonnenbrillen rockten die fünf mit „Herrscherr“ los – Matthias Stöckli an Gitarre und Leadgesang, Stefan Zobrist am Bass, Sandro Caddedu am Schlagzeug, Marcel Bär am Keyboard und Silvio Latscha an der Gitarre. Als zweites folgte bereits einer meiner Lieblingssongs – „Du bisch guet“ – und das Publikum liess sich sofort von Matt’s Energie anstecken und zum Mitmachen bewegen. Arme Schwenken, mitklatschen – ich war mir sicher, dieses Konzert wird gut! Super Texte, mehrstimmig gesungen, die jeder relativ schnell mitsingen kann, eben auch grad, weils ja neu Mundartlieder sind. Tolle Melodien und unter ihren Songs gibt’s mehr als nur einen Ohrwurm. Drei Diskokugeln zierten die Bühne, das Licht tanzte in allen Farben darüber. An der Wand das Logo. Mal spielte Matt Gitarre, mal setzte er sich ans Piano. Viele mitreissende, rockige Stücke, aber auch wunderschöne Balladen wie „Immun“. Es war ein super abwechslungsreiches Konzert. Einfach gehen liess man die Band am Ende dann nicht. Es gab natürlich eine Zugabe. Zur ersten Zugabe wurden zwei Alben verlost, an diejenigen, die den Originalkünstler der Melodie von „Eini wie di“ erriet. Und nein, nur Titel des Originalsongs galt nicht 😉 „Use Somebody“ hatten so viele schon gecovert, ich habs tausende Male gehört und wusste sofort, dass es die Melodie des Kings Of Leon-Hits war, aber der Bandname wollte mir nicht mehr einfallen. Dabei hatte ich die Band letzten Sommer live gesehen  – ooops ;).  Mit „Millionär“ schlossen sie die Show ab.

Ein tolles Konzert, das unglaublich viel Spass machte. Die Konzertpremiere war gelungen! Das nächste Konzert findet übrigens am Freitag, 10.4.2015 in Aarburg statt und alle anderen Termine gibts auf www.kinokino.ch

 

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*