Luca Little Albumrelease in Winterthur

Luca Little ist zurück! Rund 3 Jahre nach seinem letzten Album „Lion“ sowie nach rund 2-jähriger Konzertpause, veröffentlichte er am Freitag sein neues Werk „The Year“. Naja, einen Teil davon…

Die beiden Release-Showcases (das erste am Donnerstag, das zweite am Samstag) fanden in der Archbar in Winterthur statt. Das zweistöckige Lokal liegt praktischerweise direkt beim Bahnhof. Unten etwas moderner als oben eingerichtet, versprüht aber das obere Stockwerk mit der kleinen Bühne, den diversen Sitzgelegenheiten und Dekorationen viel Charme. Vor den beiden Eingängen kann man sich raus setzen. Beim hinteren Eingang stehen Palettensofas und hängen bunte Lichterketten. Gerade im Sommer super gemütlich.

Luca Little eröffnete die Konzertabende gleich mit einigen neuen Liedern, allen voran „Carneval of Life“ und „The Only One“. Zwei sehr rhythmische und mitreissende Titel. Unterstütz wurde er dabei von Thomas Feierabend am Keyboard. Er ist seit Beginn mit dabei.

Ja, nächstes Jahr kann Luca bereits sein 10 jähriges Jubiläum feiern. 2008 startete er mit seiner Musik und „The Year“ ist nun das 4. Album. Auf ihn aufmerksam wurde ich erstmals über Twitter. Das erste Mal live habe ich Luca Little dann 2012 als Support Act von 77 Bombay Street gesehen. Der eine oder andere von euch möglichweise auch?

Ebenfalls an den Releaseabenden dabei waren Fernanda Ramos für die Backingvocals und Matthias Kräutli am Drumpad. Während Matthias Kräutli Vertretung für Luca’s eigentlichen Drummer war, freue ich mich, dass Fernanda (hört übrigens auch mal bei ihrer Band Cilia Hunch rein) auch weiterhin Teil der Band ist. Sie ist seit dem letzten Album, „Lion“, dabei. Ihre und Luca’s Stimmen passen wunderbar zusammen. Aber nicht nur die beiden klingen toll zusammen. Wenn die ganze Band zu viert mehrstimmig singt, gibt das richtig Gänsehaut.

Mit „Open Doors“ spielten sie eine erste neue Ballade, worauf später im Set noch die neuen „Forever“ und „Like A Satelitte“ folgten. Dazwischen war die Setlist immer wieder mit älteren, bekannteren Songs gespickt. Das waren etwa der Ohrwurm „Hello“, „Hurts the most“ [Video hier] oder auch einer meiner Favoriten, „Artifacts Of Love“.

Die Band verliess zwischenzeitlich die Bühne als Luca für „There’s Something Wrong“ und „What are we doing“ seine Gitarre ausstöpselte und runter ins Publikum kam. Die Songs spielte er dann rein akustisch. Das war vor allem am zweiten Abend zwischen den Stehtischen mit den kleinen Teelichtern noch viel schöner.

Irgendwann in Mitten des Konzertes haute Luca aber die Hiobsbotschaft raus. Was ich über andere bisher nur munkeln gehört hatte, ist bei ihm Tatsache:

Es gibt keine CDs mehr!

Luca Little veröffentlicht sein neues Album „The Year“ nur digital – zum Download auf itunes oder im Playstore sowie zum Streamen, etwa auf Spotify. Dabei hatte ich mich schon auf dem Heimweg im Zug sitzen und im Booklet blättern gesehen. Ich wollte ursprünglich sogar meinen alten Discman mitnehmen, hatte ihn aber vergessen zu testen. Ja, es gibt keine physikalische Kopie des Albums mehr – weder auf CD, noch Vinyl. Somit leider auch kein Booklet mit Bilder und Songtexten 🙁

Was nun noch zusätzlich kommt: Luca Little veröffentlicht das Album in „Episoden“. Er sei nämlich ein grosser Fan von Serien wie „Breaking Bad“ und „Game Of Thrones“ (das ist wahrscheinlich aber nicht der Grund für…?! ;)).  Bei der Veröffentlichung von „The Year“ am Freitag gab es also nur die ersten beiden Lieder. Das sind „The Only One“ und „Like A Satelitte“. Dabei meinte Keyboarder Thomas nach dem Konzert, es gäbe noch bessere Songs auf dem Album. Ja, danke Thomas, nicht sehr hilfreich in diesem Moment 😉 Mein Favorit der beiden Lieder ist übrigens „The Only One“ [Video hier]

Naja, es fühlt sich (zumindest im Moment noch?) nicht wie ein Albumrelease an. Aber auch wenn diese Neuigkeit etwas wie ein Kloss im Magen lag und ich mich erst daran gewöhnen muss, waren es zwei super schöne Abende. Ich freu mich, dass Luca Little wieder mit neuer Musik zurück ist und wieder Konzerte spielt. Er wird nächsten Monat für eines sogar nach Island fliegen.

Als Zugabe folgte noch das Stromae-Cover „Papaoutai“. Normalerweise singt Luca ja nicht in Französisch. Das sei damals, als er ein paar Konzerte auf den Philippinen spielen durfte, aber eine kleine Auflage bei einem Auftritt gewesen. Also, einen Song in Französisch zu spielen halt.  Abschliessen taten sie dann die rund einstündigen Konzerte jeweils mit „Autumn in May“.

Ich hatte ja auch etwas Bammel gehabt vor den neuen Songs, weil in letzter Zeit die Songs vieler Musiker und Bands um einiges elektronischer geworden sind. Das traf nicht zu und die bisher gehörten Lieder gefallen mir sehr gut. Wobei, Luca meinte, dass der eine Song auf dem Album in die Richtung gehe.

Wir müssen/dürfen/können also weiterhin gespannt sein aufs Album. Es sollen alle paar Monate weitere Songs von „The Year“ dazukommen. Bis dahin heisst es wohl fleissig Konzerte besuchen und hoffen, dass Luca neben den bereits gespielten noch ein paar weitere neue Lieder präsentieren wird.

Wie findet ihr es, wenn es keine CDs (oder Vinyl) mehr gibt sondern nur digital?
Oder ist bei euch eh alles schon digital und wegen euch werden die CDs abgeschafft? 😉

Die Download- und Streaminglinks zu Luca Little’s neuem Album „The Year“ findet ihr auf  www.lucalittle.com. Geht und hört rein. Auf der Webseite sind auch sämtliche Konzertdaten aufgelistet.

Please follow and like us: