Luca Little im Musigbistrot Bern

Kennt ihr das Gefühl, wenn ihr die ganze Zeit etwas, oder eben jemanden, vermisst und wenn ihrs zurück habt, erst realisiert, wie sehr ihrs vermisst habt? Das fühlte sich so an, als ich an dem Abend im Musigbistrot in Bern nach fast einem Jahr wieder an einem Luca Little Konzert stand.

Ich hab gezählt – 350 Tage seit dem Locomotion-Tourabschluss in Winterthur. 350 Tage in denen ich mich immer wieder gefragt hab, wie es wohl mit den Albumarbeiten voran geht, wie diese neuen Lieder wohl klingen, von denen mir Luca’s Bandmitglieder, die ich zwischendurch mal angetroffen habe, vorgeschwärmt haben. Dass das neue Album ganz toll werde. Ich hab Luca Little und seine Konzerte vermisst – und als ich nun an dem Abend da im Musigbistrot stand, ihm und seinen beiden Bandkollegen zuhörte, da war mir erst richtig klar, wie sehr. Der Kloss in meinem Hals und die feuchten Augen untermalten das wohl noch.

Nadine Furer hat den Abend als Support eröffnet. Eine sympathische, junge Frau, die zwar momentan in London lebt, aber ursprünglich aus Bern stammt. Sie war etwas nervös, weil so viele Bekannte von ihr da waren. Begleiten tat sie sich selber am Keyboard. Der eine oder andere Song gefiel mir ganz gut, ihre Texte fand ich vor allem sehr schön und speziell. Sie wirken wie eine einzige, fliessende Erzählung. Gerade „Snowflake“ [Video hier] passte an dem Abend gut. Daneben gefiel mir ihr „This isn’t love“ [Video hier]  wohl am besten. Sie hat bereits eine EP und wird demnächst eine weitere veröffentlichen.

[mehr Fotos in der Galerie]

Und es war einfach schön Luca mit seiner Band (ok, im Trio – die komplette Band wird von Gitarristen und Bassisten noch ergänzt) wieder live zu sehen. Nach fast einem Jahr Konzertpause hat Luca Little sein neues Album LION veröffentlicht und begrüsste das Publikum auch gleich mit der ersten Single daraus – „Hello“.

Luca Little Album "Lion"

Sechs der vierzehn Songs an dem Abend waren neue Titel. Die Zuschauer in Bern waren offensichtlich bei „Shuffle My Heart“ [Video hier] nicht ganz so gespalten, wie er das irgendwie erwartet hatte. Und „Artifacts of Love“ [Video hier] ist noch genau so unglaublich schön, wie als er es damals im Sommer 2013 zum 1. Mal gespielt hatte. Duette mit Nadine zu „Given“ [Video hier] und dem neuen „Hurts The Most“ [Video hier] ergänzten die Setlist und Luca coverte sogar Pharell William’s „Happy“ [Video hier], das ich in wohl jeder möglichen Version einfach liebe. Natürlich durfte dann auch „Autumn in May“ [Video hier] nicht fehlen.
Als Luca dann als Zugabe „The Hunt“ [Video hier] in einer neuen Version ankündete, war mein erster Gedanke ja schon erst so „Oh nein! Mein Lieblingssong…“. Aber auch in der neuen Version gefällt mir das Lied.

Ein wunderbarer und berührender, total gelungener Abend. Schön Luca Little wieder zurück auf Tour zu sehen… 🙂

Offizielle Webseiten:
www.lucalittle.com
www.nadinemusic.org

Please follow and like us: