Luca Little & Zibbz auf Tour

Wenn Luca Little & Zibbz auf Doppelkonzert-Tour gehen, gehen wir ganz einfach mit! hehe. Naja, oder zumindest so oft, wie es geht. Und so bei ner (fast) ganzen Tournee mit dabei zu sein macht super viel Spass, aber ist auch ganz schön anstrengend.

Vom 30. April bis 08. Mai waren Luca Little & Zibbz zusammen auf Tour. Und ich war von den vier Doppelkonzerten immerhin bei drei dabei. Ihren Tourstart hatten Zibbz zwar schon im Nordportal gehabt (Bericht auf Swissmusicdiary.ch), aber erst jetzt war Luca Little im Trio auch mitdabei.  So eine Tour macht super viel Spass, aber ihr könnt euch vorstellen, dass es auch höllisch anstrengend ist. Ja, vor allem wenn man morgens um halb 8 wieder im Büro sitzen muss. Und ja, das tat ich… Aber von Ort zu Ort, Location zu Location zu reisen, die unterschiedlichsten Leute zu treffen, mit den ganzen Eindrücke und Erlebnisse zurück heimzugehen – das lässt die „Strapazen“ schnell vergessen.  Die Kombination mit den Gegensätzen der beiden Bands hat mir so gut gefallen – einerseits Luca Little mit eher ruhigeren Liedern, ruhigerem Konzert, und dann Zibbz voller Energie, Kreativität und einfach einer kunterbunten Show.


Die von mir besuchten Konzerte fanden in der Chollerhalle in Zug, im Exil in Zürich und in der Kufa Lyss statt. Generell hatten die Lokale eine Kapazität von bis zu 200 Zuschauer, ausser die Chollerhalle ist grösser. Die Locations waren zwar nicht ausverkauft, aber gut bis sehr gut besucht. Ich war zum ersten Mal in der Chollerhalle, das erste Mal überhaupt in Zug an einem Konzert. Liegt nicht grad um die Ecke natürlich und hatte sich somit auch nie wirklich ergeben. Die Halle gefällt mir. Vor der Tür steht eine elektronische Anzeigetafel, auf der diverse Events drauf rotieren, eben auch derjenige dieses Abends. Es hat eine grosse Eingangshalle mit Bar und Bistrotischchen, die Bühne steht im Nebenraum. Es war so total ekliges Wetter an dem Samstag und wir sind grad noch einigermassen trocken in die Halle gekommen. Gute Musik, Freunde… das beste an solchen Tagen. Das Publikum war in Zug wohl das ruhigste, das im Exil Zürich wohl das lauteste und beste bzw. die Stimmung halt die beste. In der Kufa war es wohl irgendwas zwischendrin. Das Exil kommt mir ja immer etwas vor wie ne Höhle – tiefe Decke, dunkel, mit der bar.. eher eng. Ich denke, die Kufa in Lyss – der Club in diesem Fall – mag ich von den drei Locations wohl trotzdem am Liebsten. Gibt einem irgendwie immer ein wenig das Gefühl wie in einem Wohnzimmer. Vielleicht liegst auch noch ein wenig dran, dass sie am wenigsten weit weg ist. Ich hab da aber auch viele schöne Konzerte erlebt.

ZibbzLittle TourLuca Little hat für diese Tour angefangen als Trio zu touren. Er eröffnete jeweils mit Backgroundsängerin Fernanda und Thomas am Keyboard den Konzerteabend. Ausser in Zug, da war ich erst etwas verwirrt, hatte ich doch Fernanda ganz anders aus TV und von Facebook in Erinnerung. In Zug war aber halt eine Ersatzsängerin dabei. Die Setlist blieb während der Tour gleich, was generell normal ist und ich kaum anders kenne. Einige ändern ab und an was, andere behalten die selbe Selist über Monate weg. Beginnen taten sie jeweils mit „Hello“ [Video hier] ab dem aktuellen Album „Lion“. Sie präsentierten während des Konzertes viele weitere aktuelle Songs, aber natürlich auch solche ab den ersten beiden Alben. Mal klang es fast etwas afrikanisch bei „Hurts The Most“ [Video hier], mal spielten sie sogar  den Song von Rihanna, Kayne West und Paul McCartney – „FourFiveSeconds“ [Video hier]. Eine schöne Setlist. Mit den wenigen Instrumenten klang alles natürlich leiser und reduzierter. Und weil es oft total ruhig war im Publikum, alle genau zuhörten, stieg Luca allein mit der Akkustikgitarre ins Publikum und sang ohne Mikrofon und Verstärker. Tolle Gänsehautmomente! Mit „Autumn in May“ [Video hier] endeten seine Konzerte.

Nach einer kurzen Umbaubause wurde es mit Zibbz dann immer sehr bunt. Konfettibomben, Knicklichter, Ballone, Wunderkerzen, teils ZibbzLittle Toursogar UV-Farben, die von den Fans mitgebracht wurden, gaben ihren Konzerten noch etwas „special effects“. Manchen war das möglicherweise schon fast zu bunt, aber wir hatten unglaublich viel Spass. Das Geschwisterpaar war dieses Jahr ja nur zu zweit unterwegs, also ohne Jonas an der Gitarre und Severin am Bass, wie wir uns das sonst gwohnt waren. Sie spielten ganz viele neue Songs mit denen es natürlich hoffentlich bald ein 2. Album geben wird. „World keeps turning“, „Fix Me“, Coco’s „All I Know“ [Video hier], bei dem sie sogar selber ein wenig Gitarre spielte, oder „Bang Bang“ waren einige davon. Ausserdem spielten sie mit Hilfe von Iphone Apps ein super geniales Cover von Muse’s „Madness“. Einer der Songs, den sie für ihre „OneTakeMonday“-Reihe gecovert hatten.

Nach Zürich wollt ich ja eigentlich erst gar nicht fahren. Mitten in der Woche ist das ziemlich unpraktisch, der letzte Zug fährt schon um 23 Uhr und da muss ich auch noch Taxi oder Fahrrad bereit halten, weil ich nicht bis ganz heim komme sonst. Naja, ich hab dann aber einen kleinen Tipp gekriegt, dass ich das eher nicht verpassen wollen würde, weshalb ich dann doch hin bin. An dem Abend stand Bastian Baker am Ende des Konzerts mit Zibbz als special Guest auf der Bühne. Sie hatten in LA einen Song zusammen geschrieben – „Everything We Do“ [Vidoe hier] – und davon gabs an dem Abend die Premiere. Das konnte ich tatsächlich nicht verpassen! Seit wir Zibbz und Bastian Baker beide 2012 am BBC Open in Gossau gesehen haben, wünschten wir uns ein Duett! Und der Song ist richtig toll geworden. Ok, ein wenig enttäuscht war ich dann ehrlicherweise 2 Wochen später bei Veröffentlichtung des Songs schon. Es wurde nämlich nicht die Duett-Version von dem Abend  sondern einfach als Bastian Baker-Lied veröffentlicht. Ist dann eben nicht ganz das, was zumindest ich mir gewünscht hätte.  Am selben Abend in Zürich stand für „Fairytale“ [Video hier] dann auch Jonas mal wieder mit den beiden auf der Bühne. Stee drückte ihm die Gitarre in die Hände und meinte, er könne das besser 😉

Übernachten tat ich dann bei meiner Kollegin und es ging nach wenigen Stunden Schlaf am Morgen auf den 1. Zug zur Arbeit. Da brauchte es natürlich an dem Tag viel Kaffee. Vor allem, weil es – etwas überdreht und müde  – abends dann noch in die Kufa nach Lyss ging. Liegt immerhin etwas näher von mir. Auch da gabs nochmals tolle Konzerte der beiden Bands. Für Luca’s „Autumn in May“ unterstützte Stee (Zibbz) ihn da sogar noch am Schlagzeug. Der Abend war genau so bunt wie die anderen.


Ja, ihr seht, es ist womöglich die selbe Setlist, aber ich kann euch versichern jedes Konzert ist schlussendlich anders und individuell verschieden. Mal mit speziellen Gästen und Songversionen, dann irgendwelche Fanaktionen oder Reaktionen aus dem Publikum. Langweilig wirds bestimmt nie. Und somit kann am Ende der Tour das nächste Konzert gar nicht bald genug kommen…

Wart ihr auch schon bei mehreren Konzerten einer Tour dabei? Bei welcher Band?

 

Webseiten:
www.thezibbz.com
www.lucalittle.com

mehr Fotos gibts in der Galerie

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*