Moments of Music in Bern

In Bern feierte die neue Konzertreihe „Moments Of Music“ an diesem Wochenende Premiere. Eine Freundin hatte Tickets gewonnen und so sahen wir uns das Konzert mit Christophe Maé und Lisa Stansfield an. Christophe Maé hatte ich bisher nie live gesehen. Lisa Stansfield kannte ich knapp vom Namen her. Wir liessen uns also überraschen.

Tiefe Erwartungen trotz tolles Line-Up
Ich hatte nicht erwartet, dass das mein Lieblingsevent werden würde, auch wenn das Line-Up mit Anastacia, Stefanie Heinzmann, Jamie Cullum und Tom Odell absolut großartig war. Das Konzert war komplett bestuhlt. Der halbleere Kursaal an dem Abend war schon mal nicht unbedingt vielversprechend. Der Vorteil dabei war allerdings, dass wir keinen störten als wir stehen blieben. Es sass keiner hinter uns. Die Sicht auf die Bühne war beim Sitzen nämlich nicht so toll. Das Geländer am Balkon störte ganz schön.

Wir fühlten uns teilweise etwas underdressed, waren allerdings zum Glück dann nicht die Einzigen. Es war alles halt irgendwie sehr business-like. Das Publikum war eher mittleren Alters. Anders als bei seinem X-tra Konzert kürzlich, konnte man angesichts der Preise sogar bei Tom Odell wohl kaum Teens erwarten. Bei Christophe Maé und Lisa Stansfield war natürlich klar, warum eher älteres Publikum das Konzert besuchte. Lisa Stansfield war vor allem in den 80er sehr erfolgreich gewesen. Die Frage, ob wir vielleicht zu jung für den Event sind, kam auf…?!?

Grossartige Band
Christophe Maé  und die Band rissen allerdings vom ersten Moment an total mit. Das war definitiv kein Konzert zum Sitzenbleiben. Am Anfang war der Ton zwar komisch – trotz dass wir direkt über dem Mischpult sassen 😉 – das wurde aber zum Glück schnell besser. Von den französischen Songtexten verstand ich nicht viel, aber die Songs klangen richtig toll. Sie spielten sehr rhythmischen Pop, gemischt mit diversen Musikstilen.

Christophe Maé liess die Zuschauer ständig mitsingen. Immer wieder spielte er Mundharmonika und setzte sich damit sogar ins Publikum. Mit seinen Sängern/Tänzern war er ständig in Bewegung. Sehr bald nach Konzertstart standen sie bereits im Publikum unten und tanzten während der Show sogar einmal quer durch den Saal. Sie holten darauf auch einige Zuschauerinnen zum Tanzen vor und auf die Bühne. Dazwischen gab es ein paar wunderschöne, ruhige Balladen.

Setlist Christophe Maé

Es war ein abwechslungsreiches und energiegeladenes Konzert. Von der Stimmung im Publikum her war es allerdings eher nur okay. Maé konnte die Zuschauer zwar von den Stühlen reissen, aber die meisten setzten sich auch sofort beim letzten Ton des Liedes wieder hin (Ich mein, wieso?). Die gute Stimmung zwischendrin schaffte es oft nur knapp bis zum Balkon hoch.

Schnell waren wir uns einig: Christophe Maé’s Konzert ist super, wir würden ihn aber lieber bei einem normalen, „richtigen“ Konzert, etwa im Bierhübeli oder Kaufleuten, sehen.

Abend frühzeitig beendet
Nach einer kurzen Pause ging es mit Lisa Stansfield weiter. Wir kannten sie überhaupt nicht, waren deshalb wohl umso mehr verwundert über das Intro. Das klang nach Zirkus, der Rest irgendwas aus den 80ern (im Nachhinein klar). Uns gefiel das nicht und wir entschieden beim dritten Lied, dass der Abend an diesem Punkt für uns endete.

Beklagen können wir uns ja aber nicht wirklich, schließlich hatten wir nichts bezahlt. Das Konzert von Christophe Maé war von der Seite der Band richtig toll. Zum Vergleich wären die anderen beiden Konzertabende natürlich interessant gewesen.

War es vom Publikum und von der Stimmung her gleich oder vielleicht besser?
Waren die Konzerte besser besucht?

Es liegt halt in der Natur des Events. Der soll irgendwie so sein. Exklusiv und etwas gehobener halt. Aber da meine persönlichen „Moments of Music“ generell anders aussehen, hatte ich mein restliches Wochenende trotz Tom Odell anders verplant.

Das Line-Up fand ich super. Das Konzert von Christophe Maé würd ich auf jeden Fall empfehlen. Aber der Rest muss bei mir halt anders sein. Es gehört halt viel mehr zu einem tollen Konzert als nur ein gutes Line Up.

Wart ihr da? Dann erzählt doch mal in den Kommentaren.

Infos zu Christoph Maé und zum Festival findet ihr hier:

www.christophe-mae.fr
www.momentsofmusic.ch

 

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*