Moon & Stars 2017 auf der Piazza Grande

Das dolce vita und ein dolce fa niente in Ticino – ja, schön ist es in Locarno. Und wenn das Moon & Stars mit der neuen Piazza Piccola stattfindet, noch viel schöner.

Vom 14. bis 22. Juli 2017 fand wieder das alljährliche Musikfestival statt. Das letzte Mal war ich vor 6 Jahren an diesem Festival, damals beim Konzert von Bryan Adams.  Zwei Wochenenden verbrachte ich nun in Locarno am Moon & Stars. Einmal mit einer Kollegin von Sonntag bis Dienstag, um das Konzert von Trauffer und Gölä zu sehen. Das andere Mal eine Woche später von Freitag auf Samstag, um mir Konzerte auf der Piazza Piccola anzuhören.

Ward ihr auch an einem der Tage am Festival?

Man könnte da ja locker zwei Wochen am Festival verbringen. So viele tolle Konzerte die auf der Piazza Grande, auf der Hauptbühne, aber auch auf der neuen, kleinen Bühne der Piazza Piccola stattfinden. Dann müsste ich aber wohl sofort anfangen zu sparen. 😉 Mit Ticketpreisen zwischen CHF 90 und CHF 150 würden einen so viele Konzerte einiges kosten. Ausserdem sind in der Zeit Hotels und Unterkünfte schon sauteuer (wie früher buchen desto besser natürlich und wer gerne campt, könnte natürlich so Geld sparen). Aber für so ein, zwei Wochenenden ging das sehr gut. Ferien halt. Musikferien ♥

Fast direkt vom Michael Patrick Kelly Konzert in Tuttlingen am Vortag ging es am Sonntag ab nach Locarno. Was aber tun, wenn einen Sonntagmittag auf dem Weg nach Locarno fast der Schädel platzt vor lauter Kopfschmerzen und Übelkeit? Die Migräne war nicht mehr weit und was gegen die Schmerzen hatte ich natürlich nicht mit.

Locarno als Touri-Ort, da müsste man ja eigentlich meinen, hat es eine Apotheke, die sonntags offen ist? Die Notfallapotheke hätte man aber auch erst mal finden müssen. Da ging es kurzerhand einfach zur Festivalsanität. Die waren super nett und hilfsbereit. Mit einigen Brocken Italienisch meinerseits und einigen Brocken Englisch ihrerseits ging das mit der Verständigung irgendwie. Da war ich dann nach gut einer halben Stunde auch bereits wieder fit und absolut bereit für die Festivaltage.

Locarno

Nee, wir sassen nicht den ganzen Tag nur am Konzertgelände. Vor allem am ersten Wochenende erkundeten wir auch etwas die Stadt. Einerseits zu Fuss, anderseits machten wir eine Rundfahrt mit der kleinen blau-weissen Eisenbahn. Für CHF 8.00 wird man während rund 30min. einmal kreuz- und quer durch Locarno gefahren.

Schnell mussten wir allerdings feststellen, dass die Stadt doch eher klein und nicht unbedingt sehr spannend ist. Da gingen wir etwa am Seeufer entlang und waren nach einer sehr kurzen Strecke bereits in Muralto. Heisst das, der Locarno Bahnhof steht gar nicht in der Stadt Locarno selber? Sah so aus… 😉

Am besten gefiel uns wohl die Altstadt mit den kleinen, verwinkelten Gässchen und den vielen kleinen Läden. Aber die Fahrt mit der kleinen Eisenbahn war trotzdem schön und sehr entspannend. Gemütlich tuckerte sie durch den Ort. In der Hitze weilt man tagsüber sonst wohl eh am besten am See.

Versteht mich nicht falsch. Es ist absolut toll in Locarno, aber was das Sightseeing betrifft gibt es bestimmt spannendere Orte.

Die Piazza Grande

Während die Piazza Grande ja ein öffentlicher Platz, umgeben von Wohnungen, Hotels und Restaurants, ist und tagsüber für alle zugänglich, standen wir nachmittags jeweils zu gerne vor der Bühne und schauten uns die Soundchecks an.

Mit uns versammelten sich ganz viele weitere Schaulustige auf dem Platz. So sahen wir uns nicht nur die Soundchecks von Trauffer und Gölä an, sondern etwa auch Jamiroquai (leider ohne ihn), Imagine Dragons und Gotthard.

Schaut euch einige Soundcheck-Videos an:

Video: Soundcheck Gotthard
Video: Soundcheck Gölä
Video: Soundcheck Trauffer

Soundcheck Trauffer & Gölä

Soundcheck Gotthard

Wenn man Glück hat, begegnet man dann auch etwa dem einen oder anderen Musiker, wenn sie zum Soundcheck anreisen. Die einen lassen sich in Vans oder schicken BMWs chauffieren, die anderen fahren selber im Bandbus oder gleich mit dem Ferrari vor. Jap, da legte Xavier Nadioo ganz schön einen Auftritt hin (und fuhr leider – naja, irgendwie erwartungsgemäss – direkt in die Einstellhalle runter).

Am zweiten Wochenende bin ich durch puren Zufall sogar noch in Dan und Wayne von Imagine Dragons rein gerannt. Sowas ist mir so auch noch nie passiert.

[Fotos links nach rechts: Xavier Nadioo fährt ein, Marlon B. & Rolf Stahlhofen von Söhen Mannheims, Andreas Bourani nach seinem Konzert, Jesse Ritch & Gölä vor dem Soundcheck, Co Gfeller (Zibbz) vor dem Konzert, Dan & Wayne Imagine Dragons, Marc Storace von Krokus]

Ein Hoch auf Bourani

Wir besuchten das Konzert von Trauffer und Gölä am Montag, reisten aber schon am Sonntag an. Dabei war unser BnB so wunderbar gelegen, dass wir von dessen Balkon aus das Konzert von Andreas Bourani auf der Leinwand mitverfolgen konnten. Da bereits einige Vorbereitungen für das Filmfestival gemacht wurden, stand nun die Bühne zum ersten Mal weiter vorn und somit sahen wir direkt auf die Leinwand.

Das war ja einmal mehr ein tolles Konzert von ihm und seiner Band. Wie ich seine Songs liebe: „Auf uns“, „Wieder am Leben“, „Astronaut“ und neben „Nur in meinem Kopf“ natürlich noch viele andere. Auch hier sprang er wieder ins Publikum, tanzte und hüpfte mit den Zuschauern rum, machte dabei sogar einige Selfies. Sympathisch durch und durch. Ich muss unbedingt bald mal wieder direkt an eines seiner Konzerte.

Am zweiten Wochenende hörte ich mir ausserdem von aussen einen Teil (ca. noch 30min) vom Imagine Dragon Konzert an. Es war richtig cool wie zum Schluss ca. ab der Hälfte von „Radioactive“ das Feuerwerk los ging. Passte unglaublich gut. Zu dem Zeitpunkt wurden dann auch die Absperrungen entfernt und alle Leute vor dem Eingang eilten noch für die letzten Momente aufs Gelände. So erhaschte auch ich noch einen Blick auf die Band. Schaut euch das kurze Video HIER an.

Der neue Golden Circle

Zum ersten Mal gab es dieses Jahr beim Moon & Stars den Golden Circle. CHF 150.00 bezahlten wir dafür beim Trauffer / Gölä-Konzert. Nein, nicht unbedingt günstig. Gut, pro Band wäre das so CHF 75.00.

Aber der Golden Circle zeigte sich als durchaus praktisch. Wir stellten uns nach kurzer Verpflegung etwa rund 20min vor Türöffnung an. Der Golden Circle und die normalen Stehplätze hatten je separate Eingänge. Da merkten viele kurz vorher auch noch, dass sie am falschen Eingang standen und schliesslich waren bei Türöffnung nur wenige Leute in der Schlange. Somit war es grundsätzlich total einfach ganz nach vorn zu kommen.

Da das Konzert nicht ganz ausverkauft war, war der Golden Circle auch nicht zu voll. Es hatte sogar eine separate Bar an der Seite. Da konnte man sogar während dem Konzert ganz einfach hin und wieder zurück an seinen Platz. Nur das eine hat sich in all den Jahren nicht geändert: Die Bühne ist eigentlich nachwievor viel zu hoch, um in der 1. Reihe zu stehen. Sie hatten zwar Drummer und Backings halb vorn platziert, praktisch war es trotzdem nicht wirklich. Wir blieben zwar vorn, von etwas weiter hinten wär die generelle Sicht sicherlich etwas besser gewesen. Ausser natürlich man hätte irgendeinen Riesen vor sich gehabt.

Ich habe auch gehört, dass viele Leute bei den normalen Stehplätzen sich über den Golden Circle beklagt haben. Wahrscheinlich, weil sie so weiter hinten stehen und der nicht ganz günstig ist. Ausserdem ist der VIP-Turm wohl auch neu, der einiges an Platz weg nimmt und man dahinten nur auf die Leinwand sieht. Verständlicherweise nicht ganz so toll.

Trauffer jodelte mit der Piazza Grande

Eigentlich dieses Jahr wieder in der Konzertepause spielen Trauffer diesen Sommer trotzdem eine Handvoll Openairs und Festivals. Darunter waren etwa das Openair mit Andreas Gabalier im Birrfeld, aber auch das Flumserberg Schlager Openair. Beides definitiv etwas, dem ich fern bleibe (Ja, ich find schon auch, manches kommt dem Schlager fangs sehr nahe. Solange das Wort Schlager aber nicht erwähnt wird… 😉 ). Zum Glück spielen sie aber eben auch noch an einigen „normalen“ Festivals wie eben am Moon & Stars zusammen mit Gölä.

Die generelle Show von Trauffer war nachwievor dieselbe wie auf der letztjährigen Tour. Setlist plus minus war gleich. Somit fingen sie die Show mit „Trauffer isch zrugg“ an. Sie spielten diverse ihrer Hits und auch das Cover-Medley wieder.


Die Stimmung auf der Piazza Grande war vom ersten Ton an phänomenal. Hier in Locarno können die Leute ja sogar jodeln, meinte der Alpentainer zwischendrin überrascht. Aber es zeigte sich auch bald, dass die meisten sowieso Deutschschweizer waren. Somit vielleicht also nicht ganz so überraschend, wenn der ganze Platz mitjodelte sowie Wort für Wort mitsang … 😉 Aber beeindruckend, dass all die Leute extra wegen diesem Trauffer / Gölä Konzert nach Locarno gefahren sind.

 Wer Trauffer schon mal live gesehen hat, weiss, wieviel Energie Marc in die Show reinbringt und wie verrückt es manchmal zu und her gehen kann. Weil die Bühne etwa so hoch war und er nicht einfach schnell zum Publikum runter kam, schmiss er einfach ein paar Schnupfdösli ins Publikum. Viele Zuschauer holten natürlich sogar ihre eigenen Dösli aus dem Hosensack, um zusammen mit Trauffer einen Schnupf zu nehmen. Ging auch aus Distanz.
Zu „Dr Gipfel“ gabs auch auf der Piazza Grande die „Choreographie“. Die ist mittlerweilen den meisten bekannt.

Oder dann verschwand Marc zwischendrin plötzlich von der Bühne, um kurz drauf auf der Seite auf einem der Balkone wieder aufzutauchen. Da stiess er mit den Damen und einem (zwei, drei) Cüpli an, bevor er das Publikum zu „Müeh mit de Chüeh“ mitschunkeln und -singen liess. Die Arme wurden natürlich ebenfalls mitgeschwenkt. Als er zurück auf der Bühne stand, war er dann doch ziemlich ausser Atem.
 Tolle Stimmung. Super Konzert. Das Publikum hätte da garantiert noch länger mitgemacht und ihn nur ungern gehen lassen.

Gölä gibt Musik

„Gibmr chli Musig“ und das tat Gölä dieses Mal doch mehr als etwa vor rund einem Jahr am Lakeland Festival in Erlach. War es in Erlach zwar genau so schön gewesen all die Songs sowie das Publikum im Chor mitsingen zu hören, verzichtete Gölä hier im Süden auf allzu viele Worte und liess einfach seine Lieder sprechen.

Die Setlist seither etwas abgeändert, gefiel sie mir besser. Es durften aber natürlich auch hier die ganzen Hits nicht fehlen. Ein allzu fleissiger Konzertespieler ist Gölä ja nicht. Wobei dieses Jahr doch ein paar zusammen gekommen sind.

So spielten er und seine 8-köpfige Band einen Mix aus ein paar neuen und vor allem ganz vielen seiner älteren Lieder. Das waren etwa „Büetzer“, „Uf u drvo“, „Wildi Ross“ oder „I hätt no viu blöder ta“.  Halt so die, die alle kennen und lieben.

Mit Backgroundsängerin Rachel und dem Publikumschor sang er „Indianer“. Mit Corinne (auch bekannt aus Zibbz) rockte er zu meinem Favouriten „Ha gmeint i kenn di“. Beim Beatboxsolo von Percussionisten Stee (der andere Teil von Zibbz) versuchte er sogar selber mit einzusteigen.

Neu mit dabei ist Jesse Ritch (eigenständiger Musiker und auch Sänger bei DJ Bobo) als dritter Backgroundsänger. Mit ihm Sang Gölä die wunderschöne Ballade „Stärne“ und zwischendrin glänzte die Band immer wieder mit tollen Soli.

Natürlich durfte der „Schwan“ nicht fehlen, den alle zum Schluss hin lautstark verlangten. Man sehe sich im Dezember 2018 im Hallenstadion wieder, verkündete Gölä dann noch. Da spiele er erst wieder das nächste Konzert. Fans hoffen natürlich, dass vielleicht doch zwischendrin noch zusätzlich was kommen wird. Heisst dann wohl aber, abwarten und Tee trinken.

Die Piazza Grande wurde dann doch recht bald geräumt. Schnell musste sie gereinigt werden und am nächsten Tag wieder bereit stehen für die nächsten Konzerte. War faszinierend wie schnell das ging, aber auch erschreckend wie viel Müll auf dem Platz lag.

Auf dem ganzen Festivalgelände bis hoch zur Piazza Piccola herrschte wohl etwa ab 2 Uhr morgens dann auch bereits gähnende Leere. Die Party war da echt früh fertig, ob unter der Woche oder am Wochenende. Naja, dafür kriegten wir genügend Schlaf und waren am nächsten Morgen fit 😉

Über die Piazza Piccola erzähl ich euch in einem separaten Bericht 🙂

 

Mehr Fotos zu den beiden Konzerten findet ihr hier:
Fotogalerie Trauffer | Fotogalerie Gölä

Videos findet ihr auf meinem Youtube-Kanal

 

Links zu Festival & Bands:

moonandstars.ch

www.trauffermusic.ch
www.golamusic.ch
www.bourani.de
www.imaginedragons.com
www.soehne-mannheims.de
www.gotthard.com
www.krokusonline.com

 

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*