OneRepublic in Bern

Ich weiss, OneRepublic sind schlussendlich nur als Band wirklich OneRepublic. Aber was soll ich machen – Ryan Tedder. Ich find den Typen der Wahnsinn! Die Energie, das Songwriting-Talent, tolle Stimme und ja, gut sieht er auch aus. Ich war so voller Vorfreude und hyper, als ich auf dem Weg zum Konzert in der Festhalle Bern war. OneRepublic waren für ihre Native-Tour nochmals zurück in der Schweiz.

Ryan Tedder @ Festhalle Bern

Ich kam bei der Halle an und dachte eigentlich, dass ich fast eine Stunde nach Türöffnung einfach mehr oder weniger hätte reinspazieren können. Denkste. Riesen Schlange. Gut, zum Glück gings dann auch gleich viel schneller vorwärts als in dem Moment erwartet. Und was ich an der Festhalle liebe: Absolut egal, wieviele Leute vor dieser Bühne stehen, du spazierst nämlich seitwärts ohne überhaupt drängeln oder drücken zu müssen, einfach in die vordersten Reihen rein. Und als schliesslich der Support James Walsh die Bühne um 19.30 Uhr betrat, stand ich etwas seitwärts von der Bühne in der 2. Reihe. Super Platz, super Sicht.

James Walsh, Singer/Songwriter aus England und Frontmann der Band Starsailor. Neben Lieder der Band, spielte er auch eigene. Typisch Singer/Songwriter-Stil halt. Klang sehr schön und einige Lieder gefielen mir gut, aber ich muss sagen, Josh Kumra, der beim letzten Mal in Zürich mit dabei war, fand ich einiges besser. Trotzdem nervte es mich, wie manche doch sehr abschätzig auf ihn reagierten. Er passte ja gut ins Programm und bemühte sich, die Leute zum Mitmachen zu animieren. Sobald James Walsh nach 20 Uhr die Bühne verliess, verschwand diese hinter einem mächtigen, weissen Vorhang. Der Umbau fürs OneRepublic Konzert startete.

Ziemlich pünktlich um 20.30 Uhr startete das Intro. Das Konzert begann mit „Don’t Look Down“. Der Vorhang noch immer oben, sah man die Band dahinter nur als Schatten. Der Vorhang kam schliesslich runter und die Bühne schien riesig und etwas leer. Im Hintergrund wurden entweder das laufende Konzert oder Videos gezeigt. Es ging weiter mit „Light it up“ und schliesslich folgte ein Aufschrei durch die Menge, als die ersten Klänge von „Secrets“ ertönten. Es folgte ein Hit nach dem anderen in bester Pop/Rock-Manier: „All The Right Moves“, „What You Wanted“, „Stop and stare“, „Apologize“ oder „Counting Stars“. Auch wenn man OneRepublic noch nie live gesehen hatte und keine CDs von der Band besitzt, es gab kaum einen Titel auf der Setliste, den man nicht kannte.

Den Laufsteg in der Mitte bemerkte ich erst, als Ryan darüber nach vorne ging. Mal spielte er dort Gitarre, mal schlug er in die Tasten des Pianos. Oder sie setzten sich im vorderen Teil der Bühne auf Hocker und spielten unplugged, im kleinen Rahmen, mit einem riesigen, an eine Leinwand projeziertes Bild von Bern. Zum ersten Mal hätten sie nun für etwas Sightseeing in der Schweizer Hauptstadt Zeit gehabt.  Es gefalle ihnen hier, aber auch allgemein in der Schweiz, sehr gut. Ryan erzählte dabei auch, er habe sich schon immer gewünscht, mal jemandens „Soundtrack des Lebens“ zu sein und stimmte damit einen weiteren Hit „Good Life“ an. Er rannte und sprang mit so viel Energie über die Bühne, machte Videos mit einem Fan-Handy, kletterte auf Boxen oder das wackelige Klavier bis er doch fast etwas ausser Atem geriet. Aber die Band war nicht zu stoppen.

Als Zugabe gabs „Feel Again“ und Starsailor’s „Good Souls“, das Ryan sich wünschte selbst geschrieben zu haben, als Duet mit James Walsh. Als sie sich nach etwas mehr als 1,5 Stunden mit „If I Lose Myself“ endgültig verabschiedeten und von der Bühne verschwanden, standen die Leute im weissen Konfettiregen noch fast wie im Bann davor und es dauerte einen Moment bis man schliesslich realisierte, dass sie nicht zurückkamen. Spätestens als die Security mit dem Absperrband daherkam und einen zackig ‚rausschmiss‘, wurde das aber auch den letzten bewusst.

Ich muss sagen, die Stimmung im Komplex Zürich fand ich besser damals, aber generell war das Konzert wieder unglaublich genial und OneRepublic haben alles gegeben. Geniale Songs, einfache, aber tolle Show. Ich hoff, die sind sehr bald wieder zurück.

Act: OneRepublic
Datum: 19.02.2014
Event: Native-Tour
Ort: Festhalle Bern
Zeit: 19.30 Uhr
Türöffnung: 18 Uhr
Support Act: James Walsh

Videos findet ihr auf  YouTube

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*