Openair Etziken

Am Wochenende vom 25./26. Juli gings ab ans Openair Etziken. Dank dem Kofmehl Solothurn sogar gratis. Hätte ich den Wettbewerb nicht gewonnen, wär das nichts geworden. 😀 Also war die Vorfreude noch grösser. Um meine Fahrkünste etwas zu verfeinern und um überhaupt am Freitag bis nach dem Bligg-Konzert zu bleiben, hab ich mir ausnahmsweise bei Mobility ein Auto reserviert. Ich hab ja bekanntlich kein Zelt oder so. Gut, ne Kollegin meinte dann dort, sie hätten noch gut Platz gehabt in ihrem. Aber ja, passte schon 😉 Mit dem kleinen Flitzer bin ich dann nach Solothurn gedüst und hab ne Kollegin aufgegabelt, und von dort gings nach Etziken.

Etziken Openair – ein kleines, aber feines 2-tägiges Musikfestival mit immer wieder vielen tollen Acts, vielen Schweizer Acts. Am Freitag war das Wetter (noch) gut (ja, diesen Sommer ist das Wetter sowas von Thema Nr. 1 😉 ). Dafür war an dem Tag bei allen Konzerten (auf der Hauptbühne zumindest) leider der Sound nicht der Beste. Der Bass viel zu laut. Nicht immer verstand man gut, wenn die Acts zum Publikum sprachen. Sogar Nähe Mischpult konnte man manche Gitarren kaum oder gar nicht hören, wurde mir gesagt .Keine Ahnung, was die gemacht haben?! Am Samstag war dann viel besser.

Steff La Cheffe, Pegasus und Bligg hatte ich natürlich davor schon gesehen. Mit jedem Konzert steigerte sich die Stimmung im Publikum und erreichte so den Höhepunkt bei Bligg. So sollte es wohl auch sein 😉 Das Etziker Publikum schien Steff La Cheffe nicht soo gut zu kennen, verlangten vor allem „Ha kei Ahnig“ [Video hier]. Ich find das immer wieder faszinierend – Steff scheint so zierlich, aber ist die totale Powerfrau. War von vergangenen Konzert nicht immer überzeugt, aber das fand ich gut. Auch von der Setlist her.

Pegasus begannen ihr Konzert mit „Digital Kids“. Das funktioniert vor allem auch sehr gut, wenn vorab schon Konzerte stattfanden, das Publikum schon ‚aufgewärmt‘ ist. Ein energiegeladener Showstart. Die Leute kennen den Song natürlich und liessen sich von mitreissen. Mein Freudenschrei galt an dem Abend „Elle“ [Video hier] ;). Da hatte Simon endlich mal wieder einen Gesangspart. Das hatte ich in letzter Zeit etwas vermisst – Songs wie eben „Elle“, „Touch The Ground“ oder „The Great Unknown“, bei denen Simon und Gabriel in den Vordergrund rücken. Die Girlies in Etziken hatten irgendwie den Überdrang zum Schreien. Noah begann wieder mit von wegen Gäbu kriege ja mehr Fanpost und die schrien sich fast die Lungen nach ihm raus. Lustig zu Beginn. Irgendwann wurde das Geschreie dann doch recht nervig 😉 Wie auch immer, auch wenn ich find, „Who Cares For One“ [Video hier] könnte gerne durch einen anderen älteren Song ersetzt werden, war ich super happy mit der Setlist. „Higher“, „Rise a hand“ [Video hier], „Lay Low“, „Last night on earth“ [Video hier] und „Light it up“ [Video hier] sind jedes Mal so meine Highlights. Pegasus @ Etziken 2014 Ich war dann gespannt aufs BliggKonzert. Auf der Tour in Huttwil, fand ich’s zwar ganz gut, aber die Show hatte mich nicht ganz so überzeugt wie etwa frühere Konzerte. Da der „Chef“ nach seiner Fussverletzung immer noch am Humpeln war, wurde er an dem Abend auch einfach auf ein Sofa gesetzt und er raste nicht ganz so wild umher wie sonst immer. Das DJ Set von Sam-B mit den ganz alten Songs gefällt mir einfach nicht. Von sowas bin ich gar kein Fan. Und find immer noch, dass die Bühne einfach sehr voll ist, mit so vielen Bandmitgliedern. Die Stimmung war aber super! Titel wie „Manhatten“, „Musig i de Schwiz“, „Mundart“ oder „Rosalie“ kamen natürlich besonders gut an. Da sang auch ein Grossteil des Publikums mit. Bligg und seine Band wurden von jung und alt stark umjubelt. Schliesslich holten sie sogar noch einen Fan auf die Bühne. Mit Bligg oben ohne neben ihr – sie schien es kaum glauben zu können, wirklich da oben zu stehen 😉

Natürlich musste es so kommen, dass ich auf dem Heimweg um 3.30 Uhr noch tanken durfte – zum allerersten Mal überhaupt in meinem Leben. Lacht nicht! 😛 Die Zapfsäule funktionierte da natürlich auch ausgerechnet nicht und was weiss ich. Chaos! Aber irgendwie gings dann doch und ich bin doch noch bis nach Hause gekommen. Das Auto lebt auch noch. Alles Gut ^^

Am Samstag gings mit dem ÖV nach Etziken. Es regnete. Die Gummistiefel waren gesetzt, die Regenpellerine übergezogen. Das Openair begann mit Stoneage Crime. Eine Coverband aus der Gegend, oder eher eine Schülerband. Jedem seine Chance und man muss auch erst Bühnenerfahrung und alles sammeln, aber dieser lokalen Band konnte ich gar nichts abgewinnen.

Circles @ Etziken 2014Das war bei den Circles anders. Während dem Soundcheck wurde ich schon hellhörig. Eine 5-köpfige Bieler Indie Postpunk/alternativ Rockband. Die Stimme des Sängers macht da auch schon sehr viel aus. Sehr geil. Ihre Musik ist sehr rockig, aber gleichzeitig sehr ruhig und melancholisch. Ich weiss nicht, vor ein paar Jahren hätt ich mir solche Bands gar nicht angehört, gefällt mir aber jetzt sehr gut. Sie hätten gerne noch viel länger spielen dürfen. Hört bei ihnen mal rein [Videos hier]

Und wo Trauffer auftreten, da herrscht ja eh immer Stimmung. Egal wie gross oder klein das Publikum. Jung und alt hatten definitiv ne Party da an der Hauptbühne. Rahel war anstelle von Moni dabei. Am Anfang war das Publikum eher noch verhalten, aber das änderte sich schnell. Bei „Müeh mit de Chüeh“ schunkelten alle bis auf die hintersten Ränge mit. Und das mit dem „Zalando“-Schrei kapierte das Etziker Publikum auch ganz schnell. Spätestens als Marc mit dem „Zumba“-Tanz anfing, dann irgendwann von der Bühne sprang und bis nach hinten zu den VIPs rannte, hatte es alle gepackt. Es ist immer so witzig, wie die Leute Spass an seinen Texten haben und zu sehen, wie alle auf gewisse Lieder reagieren. Nach der Show gabs noch Autogramme und die Schlange war lang ^^ [Video Trauffer in Etziken]

Auch wenn mich Stoneage Crime nicht wirklich ansprachen, hätt ich Judith Holofernes ja sofort und ohne nochmals drüber nachzudenken gegen die eingetauscht. Sie spielte nach Trauffer auf der Hauptbühne. Bereits nach den ersten wenigen Liedern fanden wir, wenn wir nicht für Bastian Baker vorne stehen wollten, dann hätten wir das Konzert ausgelassen. Wir waren nicht die einzigen, die wohl so dachten. Nach einer Weile liefen viele Leute davon. Es war sehr schnell so unglaublich eintönig. Die Texte waren alle so gleich und hatten auch fast irgendwie nur ein Thema. Ging irgendwie immer ums Tanzen?! Was sie mit ihnen ausdrücken wollte, verstand wohl kaum einer, obwohl sie Deutsch sang 😉 Als ich später erfuhr, dass sie ein „Wir sind Helden“-Mitglied ist, wunderte ich mich schon. Ich kenn „Wir sind Helden“ jetzt nicht ganz so gut, aber das was ich kenne, ist hörbar. Das funktioniert solo halt dann wohl nicht immer.

Das Bastian Baker-Konzert war für mich das letzte am Etziken Openair. Mit Bastian kam schliesslich auch die Sonne! Wie bereits am Gurtenfestival spielten sie „Texas“. Ausserdem war auch mal wieder „Miss American Pie“ Teil der Setlist. Wobei ich mag den Song ja gar nicht wirklich. Aber es war zu komisch, als er alle singen liess – klang so „Bye Bye Miss American Pie… (und von da kann keiner den Text mehr)… the day that I die“ [Video hier] Oder gehört ihr zu denen, die den Text tatsächlich beherrschen? 😉 Wie man das von Bastian Baker nicht anders kennt, wars ein schönes Konzert. Songs wie „I’d Sing For You“, „Follow The Wind“ oder „79 Clinton Street“ fehlten natürlich auch nicht. Bastian Baker @ Etziken OpenairNach Konzertende gabs noch was zu Essen, bevor wir uns auf den Heimweg machten und für uns das Etziken Openair 2014 bereits wieder Geschichte war. Der Abend war so super schön, mit einem unglaublichen Sonnenuntergang über Etziken. Perfekter konnte der Tag gar nicht Enden.

[mehr Fotos in der Galerie] [mehr Videos auf Youtube]

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*