Patricia Kelly in Biel

Zuletzt getroffen hatte ich Patricia Kelly damals vor dem Konzert der Kelly Family in Zürich im 2002, zuletzt live gesehen 2005 in Würzburg beim Roncalli-Konzert. Ich hab kaum daran geglaubt, dass ich sie jemals wieder hier in der Schweiz sehen, geschweige denn treffen würde. Aber genau das passierte an diesem Sonntag dank der Organisation einiger langjähriger Kelly Family Fans. Sie haben Patricia für ihre Lesung nach Biel geholt.

Bild: Patricia-Kelly.com
Bild: Patricia-Kelly.com

Patricia veröffentlichte im Februar 2014 ihre Biographie mit dem Titel „Der Klang meines Lebens“ und tourte seither für Lesungen durch Deutschland. Der Veranstalter in der Schweiz fehlte aber und somit nahmen das einige langjährige Fans gleich selbst in die Hand. Sie organisierten einen solchen Event in Biel im Kulturlokal „Rennweg 26“. Während der Lesung schwärmte Patricia von der professionellen Organisation, der guten Betreung und der leckeren, selbstgemachten Lasagne. Etwa 100 Fans fanden sich in Biel ein, die Lesung war ausverkauft. Als wir kurz vor 18 Uhr eintrafen und uns in die Schlange stellten, merkte man sofort den Unterschied zu den Konzerten ihrer Brüder Angelo und vor allem Paddy. Die Stimmung vor und während dem Einlass war viel relaxter und nicht so nervös. Es waren aber auch da wieder viele bekannte Gesichter und alte Freunde anzutreffen. Der Einlass verzögerte sich etwas, aber schliesslich fanden wir fünf Plätze ungefähr in der Mitte auf der linken Seite des Lokals. Die Plätze waren von unten nach oben abgestuft. Parktisch, so konnte man von überall her gut sehen.

Patricia war mit Thomas, der sie am Piano begleitete, und ihrem Neffen Clement (Sohn ihres Bruders Paul Kelly), der für die Technik verantwortlich war, angereist. Auf einer Leinwand wurden während der rund 2,5 stündigen Lesung (dazwischen gab es eine kurze Pause) Texte und vor allem Fotos gezeigt. Ausserdem tuckerte ein Bus über die Weltkarte. Das gehe gar nicht, mit diesem Bus, habe Patricia’s jüngerer Sohn Ignatius ja zu ihr gemeint – die Räder des Buses drehten nämlich rückwärts. Mit viel Humour, Spontanität und Emotionen las sie aus ihrer Biographie vor. Sie erzählte vom Beginn der Kelly Family bis zu deren Höhepunkt. Erzählte von Kindheitserinnerungen, Hochs und Tiefs durch ihr Leben hindurch, diversen Erlebnissen und all den Reisen, die sie mit ihrer Familie gemacht hatte.

Die Kelly-Kinder haben damals nie eine richtige Schule besucht, und doch hat sie so viel gelernt – sprach und spricht mehrere Sprachen fliessend, besuchte eine der renomiertesten Ballettschulen und galt lange als die härteste Geschäftsfrau im Musikbusiness Deutschlands, was sie sich mehrheitlich alles selber beigebracht hatte. Dazu führte sie schliesslich auch gleich noch „die Kelly-Schule“[Video hier]  mit ein paar Zuschauern durch. Es gab viel zu lachen. Während sie vorlas, wurde sie immer wieder leise am Piano begleitet oder sang dazwischen selber einige Lieder.  Es waren nicht etwa die ganz typischen, bekannten Kelly Family Lieder sondern sehr viele, die ich persönlich selten oder sogar noch nie live gehört hatte – „No Lies“, „Life is hard enough“ oder etwa „It’s Ok“ now. Sie lachte und witzelte mit dem Publikum, erinnerte sich spontan an Geschichten zwischen den Erzählungen aus ihrem Buch und vergass dann zwischenzeitlich manchmal, wo sie denn nun steckengeblieben war.

Nach der Lesung nahm sie sich noch Zeit für Fotos und Autogrammwünsche. Einfach unglaublich toll, eines meiner Kindheitsidole wieder live zu sehen und zu begegnenn – hatten sie und ihre Familie doch mein Leben so sehr geprägt. Und das Ganze zusammen mit alten und auch neuen Freunden zu erleben – unbeschreiblich! So emotional und vollgepackt mit vielen Erinnerungen. Und das Beste – am 10. Mai 2015 wird Patricia mit ihrer „Favourites-Tour“ bereits wieder zurück in der Schweiz sein. An dem Abend wird sie ein komplettes Konzert im Restaurant Rössli in Stäfä ZH spielen, wo ich auch schon ihren Bruder Paddy live gesehen habe. Infos und Tickets HIER

 

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*