Stars Of Sounds 2018 Aarberg: Magie und Schrecken

Passenger Stars Of Sounds Aarberg

Am 15. und 16. Juni 2108 fand in Aarberg zum 10. Mal das alljährliche Stars Of Sounds Festival statt. Der erste Abend stand ganz im Zeichen der Schweizer Mundartmusik und war ein riesen Fest!

Alles über den ersten Abend lest ihr hier: Stars Of Sounds Aarberg 2018 – Mundartparty

Mit James Gruntz, Passenger, James Arthur und DJ Zsuzsu standen auch am zweiten Abend vier grossartige Acts auf der Bühne in Aarberg. Bei einem hatte ich ja sogar kein Bisschen erwartet, dass es mir gefallen könnte.

Der zweite Tag versprach auch etwas ruhiger zu werden als der Vortag. Naja, bis auf die beiden Schreckensmomente…

Sommer, Sonne und Erdbeertörtli

Der Einlass war früh und so blieb mir genügend Zeit mich auf dem Gelände umzusehen. Hmm, gabs heute keinen Merchandise Stand?

Wie auch immer. Auf jeden Fall liess ich mir aber das obligatorische, alljährliche Erdbeertörtli nicht entgehen. Wer’s nicht gesehen hat: Diese Erdbeertörtchen kann man, unter anderem neben Glace, auf der Höhe der VIP Tribüne, an einem Stand kaufen. Hmm, ich freue mich an jedem Stars Of Sounds in Aarberg darauf.

Überladen mit Fotografiegepäck, Kamera und Handy, hab ich es bestimmt drei Mal fast fallen lassen. War also Zeit mich erst Mal hinzusetzen 😉 Kurz relaxen, die Atmosphäre etwas auf mich wirken lassen… Hach, Sommer! Meine Lieblingsjahreszeit!

Neben diversen Bars und Food-Ständen entdeckte ich nicht nur einen überdimensionalen Migros-Einkaufskorb sondern war ganz überrascht über den hellblauen McDonald’s McFlurry Truck. Ein Truck, der nur McFlurries verkaufte! Also hätte ich kein Erdbeertörtli gehabt, hätte ich mich wohl dazu hinreissen lassen. Und habt ihr die riesigen Berliner gesehen, die es am Stand direkt auf der rechten Seite neben der Bühne gab?

Ich staunte ausserdem, wie sauber der Platz nach dem ganzen Konfetti vom Vortag war. Nur, dass Trauffer da gewesen war, war vor allem im Fotograben noch klar erkennbar 😉

Konzert mit Schreckensmoment

Mit “Waves” ab dem gleichnamigen Album startete James Gruntz ruhig in den zweiten Festivalabend, ging aber gleich ins funkige “Homework” über. Einer meiner Favoriten ab dem neuen Album.

“… why don’t you come back and start wasting your time with me..”.

An einem Sommerabend wie diesem, kommen wir doch gerne an diesen schönen Ort, um mit James Gruntz Zeit zu “verschwenden”. Verschwendet ist die Zeit aber definitiv nicht. Selber sichtlich gerührt, berührte James Gruntz das Publikum, brachte die Leute mit seinen Liedern zum Lächeln und Tanzen.

James Gruntz Stars Of Sounds Aarberg

James Gruntz Stars Of Sounds Aarberg

mehr Fotos von James Gruntz findet ihr hier: Bildstrecken: James Gruntz am Stars Of Sounds Aarberg

Mit Reisegeschichten zur Entstehung von “Song To The Sea”,  groovigen Beats und ausgiebigen Soli schritt das Konzert Lied um Lied voran. Während die grossen Lichtstäbe von links nach rechts schwingten, stellte man sich vor, wie cool das bei Dunkelheit aussehen würde. Die hatten sie am Music Days noch nicht dabei gehabt, oder? Auch mit Songs wie “Darke Side Of Moon” und “You” begeisterten James und die Band Aarberg. Anders als prophezeit, fiel auch kein Regen während seiner Show.

Das Konzert war mit der aktuellen Single “Too Much To Say” schon halb vorbei, als das Publikum plötzlich unruhig wurde. Rufe und Jubel, aber auch Schreie und Gekreische waren plötzlich um mich rum zu hören. Nach dem Grund suchend, dachte ich mir erst, es würde einer der Musiker – wie etwa am Vortag Trauffer – an einem der Fenster stehen.

Aber da setzte mein Herz erstmal einen Augenblick aus. Tausende Gedanken schossen mir durch den Kopf. Ich überlegte echt, in welche Richtung man denn am besten rannte und realisierte erst nach einem schier endlosen Moment, dass gerade überhaupt nichts Schlimmes passierte. Es stürzte nichts ab, es war auch kein Terror oder sonst sowas. Dieser riesige, tieffliegende Heißluftballon glit einfach nur viel zu nahe über das Gelände hinweg. Darauf war ich definitiv nicht vorbereitet gewesen. Die vielen Leute im überdimensionalen Korb winkten ganz aufgeregt runter und das Stars Of Sounds Publikum zurück.

Konzentriert auf James Gruntz’ darauffolgende letzte Hits wie “Heart Keeps Dancing” und“Speechless”, beruhigte ich mich zwar, aber mein Herz schlug mir noch eine ganze Weile bis zum Hals hoch. “Der war doch noch ganz weit oben!”, meinten einige später zu mir. Na, das Konzert war toll. Aber dieser Schreckensmoment gross.

Das sollte übrigens auch nicht der einzige Schreckensmoment an diesem Tag gewesen sein…

Magie lag in der Luft

Nach einer Umbaupause folgte aber erst Mal Passenger. Passenger füllt die grossen Festivalbühnen definitiv wie kein anderer. Obwohl er komplett alleine, nur mit Gitarre auf der Festivalbühne stand, zog er einmal mehr das Publikum in seinen Band. Einmal mehr lag etwas magisches in der Luft, während er seine Songs einfühlsam und passioniert zum Besten gab. Passenger übermittelte Geschichten und wusste auch sonst vieles zu erzählen.

Passenger Stars Of Sounds Aarberg

Ich durfte Mike Rosenberg aka Passenger eine Woche davor an der Energy Live Session im kleinen Rahmen live sehen und sogar treffen. Ich hatte ihm beim kurzen Treffen schon vom Festival und der wunderschönen Location mitten in Aarberg vorgeschwärmt. Und so wie er schliesslich schwärmte, hatte ich wohl nicht zu viel versprochen. Aber wenn von allen Seiten, aus Fenstern und von Dächern einen Leute zu sahen und der Musik lauschen, dann muss das von so einer Bühne sehr eindrücklich sein.

Die Frontrow strahlte durch und durch während Passenger alte, aber auch der eine oder andere neue Song spielte und einfach alles erzählte, was und wie es so aus ihm herauskam. Mit seinen melancholischen, sehr tiefgehenden Songs, wunderbaren Erzählungen und Scherzen wusste er auch an diesem Samstagabend sein Publikum abzuholen.

Mike’s Setlist beinhielt ältere Lieder wie “Rolling Stone” und “Live’s for the living” und er sang ebenfalls vom Obdachlosen “David”. Alle inspiriert durch Erlebnisse und Eindrücke während seiner Strassenkonzerte und Touren. Einfach direkt aus dem Leben gegriffen. Er ermutigte dabei das Publikum immer wieder mitzusingen, egal ob richtig oder falsch. Und wenn er dann etwa darum bat, so still wie möglich zu sein, wurde es auch mal mucksmäuschenstill.

Passenger unterhielt sich mit den Zuschauern in den Fenstern und prostete grinsend mit “Schottischem Apfelsaft” seinen Fans zu. Das Lachen und Kichern im Publikum verriet allerdings, dass die wenigsten ihm das mit dem Apfelsaft wirklich abkauften. 😉 Ja, man muss den Briten einfach mögen.

Passenger Stars Of Sounds Aarberg

Passenger Stars Of Sounds Aarberg

mehr Fotos von Passenger findet ihr hier: Bildstrecken: Passenger am Stars Of Sounds Aarberg

Mit “I hate”, einer meiner Lieblingssongs von Passenger, drückte er auch an diesem Abend ganz unverblümt seinen Missmut über alles aus, das er verabscheute: Geschmacklose Witze, ständig schwazendes Publikum – aber auch den US-Presidenten. Man kann’s ihm kaum verdenken.

Bevor er ans Ende seines Konzertes kam, durften neben den wunderschönen “and I love her” und “Scare Away The Dark“ natürlich “Let her go” und der dazugehörige Publikumschor nicht fehlen. Ein paar schwenkende Lichter dazu und die Gänsehaut war trotz Sommertemperaturen garantiert.

Trotz bereits einigen veröffentlichten neuen Songs, präsentierte Passenger mit “Hell Or High Water” gegen Ende nur einen einzigen ersten Vorgeschmack ab dem im August kommenden Album “Runaway”. Aber am 17. September 2018 wird er mit dem neuen Album in die Schweiz zurück kehren und es uns bestimmt ausgiebig vorstellen.

Mit “Holes” hinterliess er zum Abschluss dann tatsächlichein paar Löcher in den Herzen. Man hätte ihm doch noch ewig zuhören können.

Er hat den X-Factor

Es ist ja so richtig toll, wenn man Erwartungen an Musiker und Bands hat und die dann um ein Vielfaches übertroffen werden. Ich kannte James Arthur bisher ja nicht sonderlich gut. Der Brit hat den X Factor: Damals im 2012 gewann er die neunte Staffel der Castingshow. 2013 veröffentlichte er sein Debutalbum und mit “Say You Won’t Let Go” lässt er auch mein Herz ganz schnell schmelzen. Aus mir total unerklärlichen Gründen – brachte ich ständig James Arthur und John Newman durcheinander. Dank dem Stars Of Sounds hab ich nun aber beide live gesehen und die Verwechslung sollte nicht mehr passieren. Auch, weil ich James Arthur so viel lieber mag.

James Arthur Stars Of Sounds Aarberg

James Arthur Stars Of Sounds Aarberg

alle Fotos von James Arthur findet ihr unter Bildstrecken: James Arthur am Stars Of Sounds Aarberg

Mit einer 4 köpfigen Band betrat James Arthur die Stars Of Sounds Bühne und griff selber auch zur Gitarre. Die erwarten Schnulzen waren gut über die Setlist verteilt. Sei das das wunderschöne “Impossible” oder “Naked”, das er sogar nur von Keyboarder begleitet, sang. Ja, der gesprächigste war er definitiv nicht. Aber ansonsten rockten er und seine Band mit einem Mix aus Pop, Rock, RnB und sogar Rap diese Bühne so viel mehr, als dass ich erwartet hatte.

Mit dem mit Rudimental veröffentlichen “Sun Comes Up” kamen Sommergefühle auf. Mit seiner wahnsinns tollen Stimme ging er immer wieder so richtig aus sich heraus, präsentierte mit “You Deserve Better” seine so eben veröffentlichte neue Single und rockte ein richtig tolles Cover von Oasis “Don’t Look Back in Anger”. Ich war so überrascht wie viele im Publikum bei den verschiedensten Lieder total textsicher waren. Vor allem “Say You Won’t Let Go” hallte James natürlich lauthals und Wort für Wort entgegen.

Oh, ich war etwas sprachlos und würd sagen, nicht nur ich war mehr als begeistert. Wann das dritte Studioalbum erscheinen soll, ist offensichtlich noch nicht bekannt. Aber mit der Veröffentlichung wird er hoffentlich bald wieder auf einer Schweizer Bühne zu sehen sein.

Tanzen im Regen

Ich war ja mit den Gedanken schon praktisch zu Hause. Weil DJ? Nein danke, muss nicht sein. Der Moonliner fuhr aber erst nach der Show und so kriegte ich den Auftritt also zwangsläufig mit. Dass mir die Show der Djane DJ Zsuzsu dann mehrheitlich tatsächlich gefallen würde, hatte ich ja nicht ahnen können.

Susanna Sonderegger aka DJ ZsuZsu war schon Support für Pavro Stelar und ist durch die halbe Welt getourt. Anfangs stand sie noch ganz allein auf der grossen Bühne hinter ihrem DJ Pult. Die Songs, die sie abspielte, schienen zwar ok, aber spannend fand ich es nicht wirklich. Ich machte mich schon auf den Weg all meine Sachen zusammen zu packen, als nach dem 3./4. Track abrupt die Kehrtwende kam.

Ein Drummer mit Fuchsmaske spielte plötzlich an DJ Zsuzus’s Seite und zwei Burlesque-Tänzerinnen tanzten zu Elektroswing. Oh ja, ich mag Elektroswing. Während die DJane anfangs nur Track für Track abspielte und immer mal wieder ihr tanzendes und feierndes Publikum hinter ihrem DJ-Pult anfeuerte, gesellte sie sich irgendwann aber ebenfalls zu ihren Tänzerinnen.
So zogen sie zu viert eine rund einstündige Show durch. Kunterbunt und energiegeladen. Da störte sich das verbliebene Partyfolk auch kein Bisschen an dem längst überfälligen, kurzen Regenschauer. Aber in einer warmen Sommernacht ist daran auch nur wenig auszusetzen.

Erst gegen Ende der Party wurde es mir wieder zu sehr “boom boom”. Aber das war definitiv ein gelungener Abschluss und mit solchen DJ Shows kann sogar ich mich ab und zu mal anfreunden 😉

Nein, das war kein Plastiksäckli…

Der Moonliner war schliesslich auf dem Weg nach Bern. Während sich die einen unbeschwert unterhielten, dösten viele andere. Manche gestützt von ihren Kollegen, narkotisch und viel zu betrunken, um überhaupt noch aufrecht sitzen zu können. Ich war schon etwas zappelig und konnte kaum erwarten, von Bern aus endlich weiter nach Hause zu kommen.

Wir hatten wohl gerade den Zollikofen Bahnhof passiert, als es knallte. Nicht sonderlich laut.  Eher so, als hätte jemand ein Plastiksäckli aufgeblasen und platzen lassen. Es herrschte aber schnell genug Unruhe, um zu merken, dass das wohl kein Plastiksäckli war. Der Fahrer bremste sofort ab und fluchte: In der der doppelt verglasten Fahrertür prangte in der äusseren Scheibe nämlich ein Loch!

War das ein Schuss?

“Kann man da nicht einfach weiterfahren?” oder “Ich will da doch jetzt nicht aussteigen!” meinten vor allem weibliche Passagiere verwirrt und ängstlich, als der Fahrer uns anwies in den vorangegangen Nachtbus umzusteigen. Er müsse auf die Polizei warten. Als ob der Schrecken durch den Heissluftballon am Nachmittag nicht genug gewesen wäre. Nun auch das noch. Mit einem etwas mulmigen Gefühl ging es also in den anderen Bus.

Naja, es konnte in dem Moment wohl keiner so genau sagen, was das Loch in der Scheibe verursacht hatte. Es war nicht 100% auszumachen, ob das wirklich ein Schuss gewesen war. Gelesen habe ich darüber dann nichts. Aber ich glaub, ich will auch gar nicht wissen, was das war. Ich behalt lieber die schönen Konzerte in Erinnerung und Verdränge die Schreckensmomente.

Stars Of Sounds zum Zweiten

Am 05. Juli geht es mit dem Stars Of Sounds in Murten weiter, an dem unter vielen anderen tollen Acts MEINE Band, The Kelly Family, auf ihrer Comeback Tour Halt am schönen Murtensee machen wird. Wer sonst noch dabei ist, lest ihr hier: Eventtip: Stars Of Sounds 2018.

Infos zum Festival findet ihr unter www.starsofsounds.ch.
Infos zu den Bands gibts auf den offiziellen Webseiten:

www.jamesgruntz.com
www.passengermusic.com
www.jamesarthurofficial.com
www.djzsuzsu.com

Please follow and like us: