The Baseballs im Bierhübeli Bern

Verrückt. Verrückt. Verrückt! Da springt Digger von der Bühne runter und macht zwei Armlängen rechts neben mir mit einem Fan in der 1. Reihe ein Selfie. Automatische Reaktion: Das Iphone wird gleich gezückt in der Hoffnung, dass er mehr als ein Selfie mit Fans macht und man zu den Glücklichen gehört. Aber da ist er auch schon wieder zurück auf der Bühne. Nur, damit er ins Publikum schaut, offensichtlich das Iphone in meiner Hand entdeckt und im nächsten Moment neben mir steht, mir mein Handy abnimmt und beginnt von uns Fotos zu machen. Ja, auf einen Schlag war mir dann noch viel wärmer, als eh schon.

Wenn ich jetzt mich versuch zurück zu erinnern, welcher Song da lief – ich hab keine Ahnung. Absolut blank in meinem Kopf. Haha. Es war eh das Wahnsinnskonzert. Die Vorfreude war so gross. The Baseballs hatte ich seit Ewigkeiten nicht mehr gesehen und sie hatten 77 Bombay Street als Support Act mit im Gepäck. Die meisten wissen mittlerweilen wahrscheinlich, dass 77 Bombay Street zu meinen Top-Favoriten gehören. Nach 5 Monaten die 4 Bündner dann wieder zu sehen – top!! Die Türöffnung war um 19 Uhr. Da ich mich bei der Abendkasse melden musste und dort nicht viele anstanden (AUSVERKAUFT hiess es an der Tür), war ich sehr schnell vorne an der Absperrung. Warum es hier in Bern ne Absperrung gab, war mir ein Rätsel. In Zürich sei keine gewesen. Kaum stand ich in der 1. Reihe und hatte mich etwas breit gemacht, da kamen die ersten Leute angerannt – und mit ihnen Basti von The Baseballs: „Jetzt bin ich auch mal in der ersten Reihe!“, grinste er übers ganze Gesicht. Häh? Wo kommt der denn her? Und so schnell wie er da war, war er wieder weg. Und ich rief eine Kollegin zu mir rüber, die angerannt kam, damit sie sich auch in die vorderste Reihe stellen konnte. Innert 5min war der grosse Ansturm dann schon vorbei. Die ersten 2-3 Reihen hatten sich platziert. Der Rest des Bierhübelis füllte sich dann seehr langsam, aber stetig.

Um 20 Uhr begann das Konzert endlich mit 77 Bombay Street. Rund eine halbe Stunde spielten sie ihre Songs „Follow The Rain“, „Planet Earth“, „Oko Town“, „I love Lady Gaga“ und „Up in the sky“ unplugged. Ich war ja überhaupt überrascht, dass die 4 Bündner auch hier in der Schweiz als Support auftraten, weil sie halt hier sehr bekannt und beliebt sind. Nicht, dass sie den Baseballs noch die Show stahlen. Wahrscheinlich deshalb auch nur ein unplugged Set, oder was weiss ich. Aber umso besser natürlich! Von mir aus hätten sie gerne noch länger spielen können.

Dann um kurz nach 21 Uhr Bühne frei für The Baseballs. „Gameday Tour“ – Zwei total heisse und verrückte, sehr lustige Stunden folgten. Ich war ewig nicht mehr so durchgeschwitzt nach einem Konzert, wie nach diesem. Richtiges Fitnessprogramm. Aber gleich zu beginn der Show, erklärten sie ja auch, dass die Teilnahme am Konzert sozusagen zum Schwitzen verpflichtet – bei „King Kong“ gabs z.B. den King Kong Dance. Sah tatsächlich etwas affig aus, wie all die Moves mitmachten und rumhampelten. 😉 Die Show begann mit „Let it go“. Basti, Sam und Digger standen hinter je einer Stellwand, die sich langsam wie Rollos öffneten. Ich machte mir etwas Sorgen, weil ich doch die neuen Lieder noch nicht wirklich kannte. Unbegründet. Sie haben tolle neue Songs und die klingen live auch wieder super. Die meisten gefallen mir auf jeden Fall. Die Show war super abwechslungsreich: Mal rockig mit tollen Beats und Gitarren, Bass, Piano und Drum-Soli. Da dachte ich auch, wie aber auch schon beim Angelo Kelly-Konzert einige Tage vorher, an den Drum-Soli könnten sich einige was abgucken ;-). Und dann war‘s etwas ruhiger, als Mini-Gospelchor nur vom Klavier begleitet oder sonstige schöne Balladen. Hätte jemand je gedacht, dass David Hasselhof’s „Looking for freedom“ so toll klingen könnte? 😉 Sie rollten schliesslich sogar einen Fotoautomaten auf die Bühne, bei dem sie eine Frau raufholten. Digger meldete sich gleich freiwillig, sich mit ihr zum altmodischen „Selfie-Shooting“ reinzusetzen – er sehe ja von allen am besten aus. Und da war der Herr Brans so ins Seflie-Fieber geraten, dass er von der Bühne sprang für mehr… was folgte hab ich ja schon erwähnt. 🙂 Gegen Schluss ging es dann bei „Born This Way“ zusammen mit 77 Bombay Street nochmals richtig wild zu und her. Aber fertig war es noch lange nicht. Eine Zugabe nach der anderen folgte. Und als sich The Baseballs schliesslich mit „Lucky Guy“ doch endgültig verabschiedeten, waren definitiv nicht nur sie ausser Atem.

SETLIST

1. Let It Go
2. Goodbye Peggy-Sue
3. Hello
4. Never Ever
5. My Baby Left Me For A DJ
6. King Kong
7. Follow Me
8. Royals
9. Crazy In Love
10. Angels
11. Hot’n’Cold
12. Bitch
13. Beep Bop (Band instrum.)
14. Looking For Freedom
15. What You Want
16. Bad
17. Mo Hotta Mo Betta
18. Drumsolo
19. The Look
20. Born This Way
21. I’m Yours
22. Outro
23. Hard Not To Cry
24. Umbrella
25. Lucky Guy

Die drei Rock’n’Roller gaben zwar nach der Show noch Autogramme, aber da konnte ich leider nicht mehr für bleiben. Mein letzter Zug wartete schon – oder eben nicht. Aber vielleicht bald ein nächstes Mal. Sie kommen ja diesen Sommer nochmals nach Bern (mit Sunrise Avenue auf dem Postfinace Arena-Platz) und nach Niedergösgen (Feelgood Festival).

[Photos gibts in der Gallery]

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*