The Rolling Stones in Zürich

The Rolling Stones Zurich

Yes, einmal im Leben The Rolling Stones sehen! Ja, das war so die Idee, als die No Filter Tour und damit das Konzert im Zürcher Letzigrund Stadion angekündigt wurde. Als ich die Preise dann sah, änderte sich das allerdings gleich wieder: „Ok, doch nicht einmal im Leben The Rolling Stones sehen“. Als mein Kollege aber die Lucky Dip Tickets erwähnte, änderte sich das blitzartig und somit standen wir an diesem Mittwochabend mit rund 48‘000 Zuschauern zusammen im Letzigrund Stadion in Zürich, um die Rolling Stones live zu erleben.

Unser Lucky Dip
Lucky Dip Ticket fragt ihr euch? Das sind limitierte Tickets, für die man nur CHf 65.00 pro Stück bezahlt. Die gingen kurz nach dem offiziellen Verkaufsstart ebenfalls raus. Der „Haken“ daran ist, man weiss bis am Konzerttag nicht, was für ein Ticket man haben wird. Wenn man Glück hat, kriegt man das beste und teuerste – Golden Circle, irgendein guter Sitzplatz oder sogar Pit. Wenn man Pech hat, sitzt man irgendwo ganz hinten im Stadion.

Schlussendlich ist es aber ziemlich egal, weil man ja dann schon weniger als die Hälfte vom günstigsten Preis bezahlt hat. Wir haben zwei normale Stehplatztickets gekriegt. Wären wir 1-2 Personen eher am Ticketschalter gewesen, wären es vielleicht Golden Circle geworden 😉 Aber wir haben einen super Deal gemacht.

Einlass-Chaos
Ich hatte mir einen halben Tag frei genommen und so gings im Zug ab nach Zürich. Die Tickets konnten ab 14.30 Uhr abgeholt werden. Der Einlass sollte 2 Stunden später sein. Uff, Zürich ist ja mal wieder die reinste Baustelle… und der Einlass war auch nicht so toll.

The Rolling Stones Zurich

Einige Hardcore-Fans standen schon den ganzen Tag vorm Stadion, alle anderen kamen dann erst so eine Stunde vor Türöffnung. Man hätte ein wenig meinen können, die anwesenden Security Leute wären zum 1. Mal an so einem Konzert gewesen. Während The Rolling Stones gerade noch Soundcheck machten und sich der Einlass um rund eine halbe Stunde verzögerte, kam ihnen plötzlich in den Sinn, die ganze Menschenmenge rund 10m nach hinten zu verschieben.

Die vordersten wollten sich natürlich nicht verschieben lassen und nicht riskieren ihren Platz in der Reihe zu verlieren. Dabei bewegte sich hinten aber auch bald nix mehr. Aber anstatt mal nach hinten zu gehen, dort die Leute zu bewegen, wurden die vorderen angeschrien und aufgefordert nach hinten zu schieben und zu drücken. Drücken? Geht’s noch? Fragte wer, warum den alle nach hinten sollten, hiess es nur schnippisch, das Warum spiele keine Rolle.

Mit kleinen A5 grossen Holzrahmen wurden dann die Taschengrössen geprüft. Da wollte der Security mir erzählen, meine kleine Bauchtasche sei zu gross… was?? Er liess mich aber rein. Wie der eine Typ mit dem riesen Rucksack aber rein gekommen war, war mir dann definitiv ein Rätsel.

Eine Station weiter wurde der Inhalt der Tasche geprüft und am Schluss an der Schleuse noch das Ticket.

Early Entry Fights
Während die Leute dann an uns vorbei rannten, spazierten wir aber gemütlich in die 2. Reihe nach der Absperrung. Unser Platz war gut. Nach meinem Geschmack natürlich viel zu weit weg, aber wir hatten eine gute Übersicht aufs Ganze und auch keine zu grossen Leute vor uns. Zwei Herren neben mir kriegten sich aber fast in die Haare, weil sie sich über die Vorrechte mit und ohne Early Entry-Tickets sowie „nur mal kurz auf die Toilette gegangen“ nicht ganz einig waren.

The Rolling Stones Zurich

The Rolling Stones Zurich

Ich kann mir ja nach wie vor nicht vorstellen, dass Early Entry Tickets doch was anderes als reine Geldverschwendung sein könnten? Irgendwann frag ich mal wen dazu aus. Aber bestimmt nicht diese Streithähne 😉

Glamrock zur Eröffnung des Abends
Um 19 Uhr startete die vierköpfige Rockband The Struts das Warm Up. In Glitzertop und gestreiften Hosen wirbelte Frontmann Luke Spiller über die Bühne. Gemäss Wikipedia wurde seine Kleidung von derselben Designerin kreiert wie Freddie Mercurys Outfits damals.The Struts Zurich

Die englische Band aus Dery erinnerte mich irgendwie an The Darkness, nur dass The Struts mir besser gefallen. Aber wie kann man eine solch energische Band, in solchem Glamour-Hippy-Outfits und Songtexten wie „Do you wanna be a Primadonna with me tonight?“ auch nicht mögen. Der Song soll übrigens Anfangs nächstes Jahr auf ihrem 2. Album erscheinen.

Die Band besteht aus Frontmann Luke Spiller, Bassist Jed Eliot, Gitarrist Adam Slack und Drummer Gethin Davies. The Struts wurden 2009 gegründet und waren 2014 bereits Support Act der Stones in Paris, sowie auch einiger anderen grosser Bands. Mein Konzertbegleiter kannte die Band auf jeden Fall bereits.

Ich fand die Band super, aber Frontmann Luke hatte es mit dem Zürcher Publikum nicht sonderlich leicht. Ab Mitte Set liessen sich die Stones Fans dann aber doch noch etwas mitreissen.

The Rolling Stones ungefiltert

Vor 50 Jahren spielten The Rolling Stones ihr erstes Konzert in der Schweiz (gut, wir lasen da noch was von 1964 in Montreux…), worauf viele folgten. 50 Jahre, stelle sich das einer vor. Zurück in Zürich starteten Frontmann Mick Jagger, die Gitarristen Ron Wood und Keith Richards sowie Drummer Charlie Watts mit ihrer 7-köpfigen Begleitband im Letzigrund Stadion pünktlich um 20.30 Uhr das 4. Konzert ihrer NO FILTER-Tour.

The Rolling Stones Zurich

Angeblich sollen The Rolling Stones ja seit Tourstart in Hamburg bereits die Setlist gekürzt haben. Ich hatte diejenige aus Österreich ausgedruckt. Die Band soll ja immer etwas andere Setlisten spielen. Das wollt ich doch gleich mal überprüfen. Überprüfen kann man das aber auch nach dem Konzert auf ihren Social Media Kanälen, wo sie sämtliche Setlists posten. Das nenn ich Service! Sollten alle Bands machen 😉 Wobei viele haben natürlich immer die gleich Setlist, das wäre dann wohl zu sehr gespoilert.

Beginnen taten sie mit „Sympathy For The Devil“. Ich war ja einfach da, um The Rolling Stones mal gesehen zu haben und hatte keine Ahnung von Ihren Songs und Konzerten. Erst im Laufe des Abends wurde mir klar, wie viele Lieder ich eigentlich bereits kannte. Erging mir also nicht viel anders als kürzlich beim Seaside Festival mit Status Quo 😉 Aber mein Kollege freute sich riesig über diesen ersten Song.

Also, falls ihr The Rolling Stones auch nicht so kennt, hier vorab ein paar Facts:

  • 1962 wurden The Rolling Stones gegründet. Gründungsmitglieder waren: Brian Jones (Gitarre, Harmonica), Mick Jagger (Leadgesang), Keith Richards (Gitarre, Backingvocals), Bill Wymann (Bass), Charlie Watts (Drums), Ian Stewart (Piano)
  • Mick Jagger und Keith Richards kennen sich seit dem 5. Lebensjahr
  • 1971 gründeten The Rolling Stones ihre eigene Plattenfirma mit der roten Zunge als Markenzeichen
  • Ron Wood ist seit 1975 Mitglied der Band
  • 1986 erhielt die Band einen Grammy für ihr Lebenswerk
  • 1989 wurden The Rolling Stones in die „Rock and Roll Hall of Fame“ aufgenommen
  • 2006 spielten die Stones mit einem Gratis-Konzert in Rio vor mehr als 1 Mio. Menschen das grösste Rock-Konzert.
  • The Rolling Stones veröffentlichten bisher 25 Studioalben, 24 Live-Alben, 30 Kombilations uvm.
  • während ihrer Karriere sollen die Stones über 200 Mio. Tonträger verkauft haben
  • Im Video zu „Anybody seen my baby?“ ist Angelina Jolie zu sehen
    (von diversen Quellen aus dem Internet inkl. Wikipedia)

Es ging weiter mit „It’s only Rock’n’Roll“ und einer kurzen Begrüssung auf Deutsch. Durchs ganze Konzert hinweg holte Jagger immer wieder ein paar Worte Deutsch hervor. Auch Tina Turner begrüsste er, die ebenfalls zum Konzert gekommen war. Generell war die Band aber während dem ganzen Konzert hindurch nicht sonderlich gesprächig. Vielleicht war das ein Grund dafür, wieso im Publikum den ganzen Abend nicht so wirklich Stimmung aufkam?

Gut, da waren die Frau und das Mädchen neben mir, die mitsangen, klatschten und so viel Freude am Konzert zeigten. Ganz hinten im Golden Circle, direkt vor uns, stand bereits zu Beginn des Konzertes eine ältere, zierliche Dame, die plötzlich ihr Fanshirt zeigte, richtig losrockte und total abging. Aber allgemein war das Publikum sonst sehr ruhig. Man fragte sich, ob die nun einfach zuhörten und genossen, oder warum sie so still waren..?

The Rolling Stones Zurich

Bereits beim vierten Lied kam das Zürcher Publikum in den Genuss einer Live-Premiere: Den bluesigen Titel „Hate To See You Go“, ab ihrem neusten Werk „Lonesome And Blue“, spielten sie zum ersten Mal live. Damit änderte sich die Setlist bereits im Vergleich zu der aus Österreich. Es besteht offensichtlich ein Grundgerüst, aber tatsächlich scheint keine Setlist gleich.

Mir gefielen diese Blues, teils etwas Country/Folk-angehauchten Lieder der Band wie etwa „Dancing with Mr D“ sehr gut. Weiter begeisterten die Stones etwa auch mit Bob Dylan’s „Like A Rolling Stone“, den die Fans aus einer Auswahl von vier verschiedenen Liedern via der Bandapp ins Programme gevotet hatten. Das ganze Stadion sang lauthals bei „Can’t always get what you want“ im Chor mit. Und plötzlich stand sogar Keith Richards an der Front und übernahm die Leadparts zweier Songs. Vor allem „Happy“ passte so gut zu ihm. Er schien den ganzen Abend ein riesen Grinsen im Gesicht zu tragen. Ja, die drei Herren Jagger, Wood und Richards sind offensichtlich die wilden, crazy Hippie-Typen, während Drummer Charlie Watts der unscheinbare, ruhende Pol der Band scheint.

Sehr schnell wurde mir ja klar, dass man wohl kaum wegen dem tollen Gesang an ein Rolling Stones Konzert geht und ich verstand was die Autoren diverser Berichte meinten, wenn sie von schiefen Tönen sprachen. Vor allem gerade während Keith Richards Gesangsauftritt fielen die schrägen Töne sehr stark auf. Daneben hat Mick Jagger auch eine sehr eigene Stimme, was mir bei Radio Songs irgendwie gar nie so aufgefallen war. Bei einem der Songs verpasste Ron Wood etwa auch seinen Einsatz, worüber sich die Rock-Opas aber erst mal schlapp lachten, bevor es weiter gehen konnte.

Und ja, deshalb gibt es da dieses grosse ABER: Der Abend war sehr unterhaltsam. Es passte einfach alles. Die vier Herren, die ja wirklich schon viele viele Jahre aufm Buckel (alle über 70 Jahre alt) und so viel erlebt haben, schienen super viel Spass auf dieser Bühne zu haben. Sie wirkten relaxt und super sympathisch. Auch wenn gesanglich nicht jeder Ton sass und alles eben ungefiltert daher kam, hat die Band viele tolle Songs, spielten super Soli und mit der zusätzlichen Begleitband rundete sich alles ab.

Während den zwei Stunden wurde diese Bühne richtig gerockt. Natürlich fehlten dabei auch Hits wie „Honky Tonk Woman“, „Brown Sugar“ oder dem allen bekannten „I Can Get No Satisfaction“ nicht. Gerade bei letzterem ging im Publikum ziemlich die Post ab.

Die Rolling Stones hatten zwar vier riesige LED-Wände mit einer teils ausgefallenen, sehr bunten Bild und Lichtshow, die aber grundsätzlich nicht zu viel waren. Sie spielten das Konzert ohne allzu viel Tamtam und machten die Show hauptsächlich mit ihrer Musik. Gerade das Duett zwischen Mick Jagger und Backgroundsängerin Sasha zu „Gimme Shelter“ während der Zugabe fand ich wahnsinnig toll. Mit „Jumpin Jack Flash“ und kleinem Feuerwerk beendete die Band das Konzert.

The Rolling Stones Zurich

Einmal im Leben The Rolling Stones live sehen
Nun hab ich also einmal im Leben die legendären Rolling Stones live gesehen. Also, ich bin jetzt nicht mit einem riesigen WOW-Gefühl aus dem Konzert gegangen, empfand es aber als gutes Konzert und hat doch Spass gemacht. Ich freu mich darüber, dass ich mich entschieden habe hinzufahren. Vor allem der Support Act, The Struts, gefielen mir auch sehr gut. Die waren sicher ein erstes Highlight für mich. Weitere Highlights waren „Can’t always get what you want“ sowie „Gimme Shelter“.

Wie schon erwähnt, war einfach nicht so wirklich gross Stimmung im Publikum. Diese Lucky Dip Tickets waren da eine super Gelegenheit die Stones zu sehen. Die normalen Preise würde ich nicht bezahlen wollen. Das wäre mir zu viel.

Natürlich besteht die Frage, ob sie nach der No Filter-Tour dann überhaupt nochmals eine Tour bestreiten können oder wollen werden. Ich hoffe aber, dass sie noch lange fit und voller Spielfreude bleiben, ob nun auf der Bühne oder einfach privat.

Ich war schliesslich auch froh, hatte ich einen Platz im Gafner Car reseviert, um mit dem Konzertcar heimzufahren. Es wäre dann doch schade gewesen, hätte ich einen Teil verpasst, weil jeweils um 23 Uhr bereits der letzte Zug ab dem HB fährt.

 

***Und wart ihr auch am Konzert in Zürich oder auf sonst einem der Tour? Wie hat es euch gefallen?***

Infos zu The Struts findet ihr unter thestruts.rtouring.com
Infos zu The Rolling Stones gibt’s unter www.rollingstones.com

 

Please follow and like us: