The Script in Bern

Hey, wer von euch war denn bei The Script in der Festhalle? Sind die Iren nicht genial? Ist jetzt auch schon wieder viel zu lange her ^^ Ich muss euch aber unbedingt von dem Tag erzählen 😀

Eine Woche vor dem Konzert, also am Freitag davor, tauchte in meiner Twitter-Timeline plötzlich dieser Tweet von The Script auf:

The Script Parade Tweet„#TheScriptFamily in Europa. Wollt ihr an der Parade am Start unserer Show teilnehmen? Registriert euch HIER für Deutschland & die Schweiz:“

Man suchte Leute für die Preshow-Parade in Bern. Ich hab kein zweites Mal überlegt und gleich mitgemacht. Ich bin jetzt kein the Script-Fan, der den ganzen Werdegang auswendig kennt oder Wort für Wort die ganzen Songs mitsingen kann, ist ja auch erst das 3. Konzert gewesen. Aber ich freute mich riesig auf die Show und dachte, das wär bestimmt was tolles und einmaliges Erlebnis. Und das war es definitiv!

Bereits 4 Tage später kriegte ich die Bestätigung, dass ich bei der Parade dabei sein konnte. Das ging ja fast zu einfach! Ich hatte mir schon am Tag nach Tourstart die ersten Videos angesehen und wusste ungefähr, wie die Parade aussah, aber ich war trotzdem so mega gespannt. Das ganze wurde durch Arcana Global Events ausgeführt. Am Showtag war um 15.30 Uhr am Haupteingang der Festhalle in Bern Treffpunkt für sämtliche Parade-Teilnehmer. Von Johnny wurden wir abgeholt und waren im Ganzen 23 Teilnehmer, 2 davon Jungs. Da waren Leute aus Holland, Deutschland und Irland angereist. Es waren also fast mehr auswärtige Fans dabei, als solche aus der Schweiz 😉 Erst kriegten wir den ganzen Ablauf erklärt und übten dann bis um 16.30 Uhr vor der Tür. Drinnen lief ab 16 Uhr der Soundcheck von The Script.

Schliesslich liess Johnny uns in einer 1er-Reihe in die Halle rein und stellte uns ein paar Meter von der Bühne weg auf. Ich war absolut begeistert in der noch leeren Festhalle zu stehen. So oft war ich hier bereits an Konzerten gewesen. Die Band spielte den 1. Song der Show,„Paint The Town Green“, für uns. Damit begann später ihr Konzert mit der Parade und so hörten und sahen wir, wann wir was machen mussten. Johnny hatte uns vorab schon gewarnt, dass sich die Drei einen Spass daraus machen würden immer Plektren von der Bühne zu werfen. Wir durften uns aber nicht bewegen und sollten diese jeweils liegen lassen – die Verletzungsgefahr sei zu gross. Ihr fragt euch bestimmt – ‚ Wie jetzt, Verletzungsgefahr?‘ Ich wusste erst auch nicht genau, wie ernst er das jetzt meinte. Aber halt, wenn sich alle auf die Pleks stürzen würden und sich die Köpfe einschlugen. Nur wenn es in der Nase oder im Auge stecken bliebe, dürften wir es selbstverständlich rausholen 😉 Ja, und trotzdem – sobald die ersten Gitarrenpicks geflogen kamen, wollten sich einige schon Hals über Kopf drauf los stürzen. Ach ach. Johnny sammelte die einzelnen Pleks dann zusammen und überreichte sie den Teilnehmern. Danny warf mir schliesslich eines direkt vor die Füsse. Das beanspruchte ich somit natürlich für mich – ohne Kampf 😉

Danny, Mark und Glen kamen schliesslich runter zu uns, begrüssten jeden einzelnen, schüttelten Hände und schon kriegte ich auch noch eine Umarmung von Danny 😀 Ein paar Worte wechseln, schnell noch ein Gruppenfoto schiessen und dann wieder ab zur Probe. Wir gingen die ganze Parade noch in der leeren Halle durch und Johnny zeigte uns zum Abschluss dann auch noch der Raum mit den Flaggen und Lichtern, wo wir uns kurz vor Showstart melden mussten. Und schon setzten sie uns auch wieder vor die Tür bis zur Türöffnung.

The Script Parade Bern

Türöffnung war um 18.30 Uhr und da konnten wir uns erstmal noch die Support Acts Colton Avery und Tinie Tempah anschauen. Wie fandet ihr die Support Acts? Colton fand ich ja super, Tinie so gar nicht.

Colton Avery ist ein junger Singer/Songwriter und hat allein mit einer Gitarre und seiner Stimme die Zuschauer in der Festhalle begeistert. Bei Tinnie Tempah ist hingegen alles sehr viel elektronischer. Er ist ein britischer Grime-Rapper und MC aus London und ist wohl vor allem in den UK sehr erfolgreich. Während Tinie Tempah seinen Auftritt hatte, trafen wir dann aber noch auf Colton im Publikum. Da war Tinie eh für den Moment total unwichtig 😉 Colton erzählte, er sei aus Phoenix, USA – aus der Wüste und somit fror er hier in der Schweiz ganz schön. Er meinte auch, er finde Tinie super und höre ihm jeden Abend aus dem Publikum zu. Der junge Musiker macht also nicht nur gute Musik, er ist auch super lieb und herzig 🙂

[Youtube: Colton Avery]

Um 20.50 Uhr versammelten wir uns dann alle im Backstage, gleich neben der Bühne. Wir kriegten unsere Flaggen und Lichter. Ein Bisschen Nervosität war da, aber die Vorfreude war einfach grösser. Es war wohl so gegen 21.15 Uhr, als wir uns dann vor der hinteren Seitentür aufstellten. Draussen war es recht kalt geworden und so stellten sie uns dann doch schon in die Halle. Vor allem damit Danny, Glen und Mark nicht froren. Normalerweise spielten sie in grösseren Hallen, wo sie dafür viel mehr Platz haben. Wir stellten die Lichter an Flaggen und Lampe an, und die Köpfe des Publikums im hinteren Hallenbereich drehten sich natürlich gleich zu uns rum. Aufgeregt begannen sie miteinander zu tuscheln und einige machten gleich schon Fotos. Wir liessen uns nochmals alles durch den Kopf gehen, bevor dann in den letzten paar Sekunden Danny, Glen und Mark zu uns stiessen und sich in der Mitte aufstellten. Eigentlich war’s ja nicht so schwer, aber wenn man nervös ist … 😉 Die Drei schienen auch ziemlich zappelig und absolut bereit loszulegen. Der Countdown begann: 10…09… 08…  und schon waren wir unten bei 01. Los ging’s.

Ich geb zu, irgendwie war der Kopf plötzlich leer und wie kleine Duracellhäschen gings los. Überall sah ich nur noch grinsende Gesichter, Handys  und grünes Licht. Gekreische hier, Gekreische da. Dabei noch auf Linien am Boden achten? Hui! So musste sich die Band wohl also ungefähr fühlen. Nur der Unterschied: die sind sich das gewohnt. Und hoppla, da kamen wir auch schon zum Halt und waren tatsächlich bereits ganz vorn angekommen. Die Band sprintete auf die Bühne, während es für uns hiess – rechts umkehrt und zurück. Aber da kam erstmals der Schock! Da standen so viele Leute  hinter uns. Alle waren uns direkt gefolgt und der Durchgang war komplett weg. Wir wurden zwar vorab gewarnt, aber diese Wand war trotzdem irgendwie unerwartet. Allerdings hatte ich ebenfalls den Eindruck, dass die alle mindestens genauso oder mehr geschockt waren, als sie realisierten: ‚ Die kommen zurück?!‘. Wir kämpften uns nach Hinten, die äussere Reihe ging rum auf die andere Seite der Halle. Ich fand meine Position schliesslich auch und so standen wir während dem Rest des Liedes da, schwenkten unsere Flaggen. Was auf der Bühne passierte, kriegte ich auch nur so am Rande mit. Dann das erste Mal die Drums, und bereits das zweite Mal – und die grünen Lichter gingen aus, es wurde dunkel. Unsere Fahnen aus, dann Lampen aus. Und Abgang. Schnell hinten raus, Flaggen und Lichter abgeben und schon war alles vorbei. Sobald die Parade durch war, hätt ich ja das Ganze am Liebsten gleich nochmal wiederholt. Wir durften schliesslich das Konzert schauen gehen.

Es war ein grossartiges Konzert! Aber was hätte ich anders erwarten sollen? Super geniale Visuals, coole Lichtshow, geniale Songs einer super Band! Songs aus all ihren 4 Alben: Auf „Paint The Town Green“ folgte „Hail Rain or Sunshine“ und danach ihre ganzen Hits wie „Breakeven“, „Superheroes“, „We Cry“, „For The First Time“ oder etwa „Hall of Fame“. Die Iren gaben richtig Gas! Danny ging dann sogar nochmals durchs Publikum durch, eine Kamera mit dabei. Das Konzert strotzte nur so vor Energie. Ich war begeistert! Und ich hab soweit auch von anderen nur Gutes gehört! Das Ganze war nur leider viel zu schnell fertig und vorbei.

[Youtube: The Script]

Ein unglaubliches Erlebnis, super genial dabei gewesen zu sein bei dieser Parade und dem ganzen Konzert. Die ganzen Leute, die ich da getroffen und kennengelernt hab. Und überhaupt…  Es hat so super viel Spass gemacht! Und einfach nur WOW! Was für ein Tag!

The Script sind übrigens im Juli am Paleo Festival (leider war das Ruckzuck ausverkauft) und im August in Winterthur, wofür es bei Ticketcorner auch nachwievor Tickets gibt.

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*