The Souls am Ride on Music Gstaad

Mein Wecker ging kurz vor 8 Uhr morgens los. Es versprach ein sonniger Tag zu werden und doch überlegte ich mir in diesem Moment: Willst du das wirklich tun? Ich hätte fast gekniffen. Als ich vom „Ride On Music“ las, das an diesem Wochenende vom 09.-12. März stattfand, war ich hell begeistert. Das Festival klang toll, sie hatten ein tolles Programm mit Gratiskonzerten von The Souls und Red Shoes am selben Tag. Naja, war nicht mehr so sehr begeistert, als ich las, dass ich mich dafür in eine Gondel setzen musste, um hoch auf den Berg ins Gstaader Iglu-Dorf zu kommen. Und um zu dem Red Shoes Konzert zu kommen, könnte es auch kompliziert werden. Ich find das Bähnli zum Snowpenair hoch ja schon nicht sonderlich toll. Aber ich gab mir dann doch einen Ruck. Das Verlangen nach Sonne, Freunde und guter Musik war einfach grösser. Also ging es ab nach Saanemöser.

Mit ein Bisschen Ablenkung durch Freunde und ab und an geschlossenen Augen, ging das dann. Nicht, dass ich das jetzt öfters tun will. Etwas unbeholfen stapften wir dann von der Station runter zum Iglu-Dorf, wo die Bühne stand. Aber ja, deinen Lieblingsbands hinterher zu reisen ist halt schon toll. Du kriegst nicht nur die Entwicklung und ihren Werdegang mit, sie bringen dich teils an die tollsten Orte. Stahlblauer Himmel, Sonnenschein und tolle Musik – was will man mehr? Es war so warm da oben, die Sonne brannte richtig auf einen nieder. Wenn Winter immer so wäre, könnte ich damit auch viel besser leben, hehe. Diverse Bands hatten bereits am Ride On Music gespielt. Manche unten im Tal, manche mitten auf der Piste. Super Konzept, das natürlich hauptsächlich für die Wintersportler ausgelegt war.

Neben dem kleinen Iglu-Dorf stand die extra für den Event gebaute Schneebühne. Der Sound sei super, schwärmte die Band nach einem offensichtlich erfolgreichen Soundcheck. Ein Bisschen k.o. waren sie übrigens schon auch. The Souls waren am Vortag erst spät in der Nacht aus London zurückgekehrt, wo sie zusammen mit anderen Schweizer Bands einige Showcases gespielt hatten. Und an diesem Morgen mussten sie mit ihrem Equipment dann früh an der Talstation sein.

Je näher die Auftrittszeit der Souls kam, desto mehr Leute versammelten sich um die Bühne herum. Manche setzten sich ganz einfach in den Schnee, andere machten es sich in den roten Liegestühlen bequem, die vor der Bühne standen. Die Fleischspiesse, mit denen alle rumliefen, sahen super lecker aus und waren danach aber leider auch schon alle, als ich mir einen gönnen wollte. Aber das Apèro-Plättli mit Wurst, Käse und Dörrfrüchten war auch super lecker. Hätten wir allerdings gewusst, dass man wohl auch Fondue essen konnte, hätten wir uns eins genehmigt.

Nicht ganz pünktlich starteten die Souls gegen 13 Uhr schliesslich ihr Konzert – und das gleich mal mit einer tollen Überraschung: Sie spielten ein neues, noch titelloses Lied, bevor es mit ihrer gewohnten Setlist weiterging. „Live“, „Stay“ oder das Ryan Adams Cover „Gimme Something Good“ und mein Favourite „Ask Me“ waren wieder Teil davon. Es war ein so tolles Konzert mit wunderbarer Stimmung, vor einer einmaligen Kulisse.

Auch hier stellten sie sich mitten ins Publikum, sangen mittem im Schnee, nur von einer Akkustikgitarre begleitet ihr „Tandem“. Michi machte fast einen Unfall, als er von der rutschigen Schneebühne sprang. Und auch das Festival-Maskottchen kam schliesslich noch vorbei, um durchs Publikum zu tanzen. Es war ein Konzert, ein Tag, so richtig schön zum Geniessen.

Als es nach dem Konzert am späteren Nachmittag doch langsam kühler wurde, setzten wir uns dann wieder in die Gondel Richtung Heimweg. Das Konzert von den Red Shoes liessen wir schliesslich eben als Nicht-Ski und Snowboard-Fahrer doch aus. „California“ schallte uns aber bis ganz nach oben entgegen, und wir sahen und hörten sie auch kurz, als wir in der Gondel neben ihnen vorbei schwebten.

Auf dieser Talfahrt merkten mir dann auch, dass der Equipment-Transport der Souls offensichtlich nicht ganz reibungslos abgelaufen war. Wir entdeckten plötzlich ihr Auge unten im Schnee stecken. Ihr Album-Logo, das jeweils im Hintergrund auf der Bühne hängt. Sie haben es auf dem Weg nach unten verloren. Mir wurde aber versichert, dass es gerettet und bereits wieder retourniert werden konnte. Naja, mit der ganzen Überraschung und Diskussion darüber, war die Gondelfahrt dafür sehr schnell durch. Haha.

Ich freu mich schon aufs nächste Abenteuer, muss aber nicht unbedingt via Gondel erreichbar sein. 😉

Infos zum Ride On Music findet ihr auf www.rideonmusic.ch
Infos zu den Bands:
The Souls
Red Shoes

 

 

Please follow and like us: