The Souls an der Braderie Biel

Das grosse Riesenrad prangte direkt am Bahnhof gross über der Stadt in den grauen Himmel empor. Es tröpfelte leicht, schnell zog ich die Kapuze meiner gelben Regenjacke über den Kopf. Allerdings nur um festzustellen, dass es mit dem Regen wohl nicht ganz ernst gemeint war. Auch gut! Einfach gerade aus, hatte meine Kollegin gemeint, dann komme ich direkt auf den Zentralplatz zu, wo The Souls später auftraten.

Mein erstes Mal an der Braderie und das an einem Sonntagnachmittag, wenn scheinbar vor allem Familien unterwegs sind und um die Zeit die meisten bereits mit dem Abbau beschäftigt waren. Ich weiss nicht, ob ich an die Braderie gehen würde, ohne dass eine Band spielte, die ich wirklich sehen möchte. Die Braderie ist halt so eines dieser Sauffeste. So hab ich es zumindest bisher immer gehört. Also nicht unbedingt was für mich. Unter den vielen Marktständen fand ich zwar hie und da den einen oder anderen interessanten Foodstand, ansonsten verkauften die meisten aber viel Ramsch.

Es war irgendwie nicht mein Tag und ich hatte mir überlegt, vielleicht doch daheim zu bleiben. Die Fahrt nach Biel war auch eher nervig, da eine Baustelle zwischen der Zuglinie Bern – Biel die Anreise etwas verkomplizierte. Aber wohl gerade deswegen entschied ich mich hinzufahren. Mit Burger und Pommes zum Abendessen ausgestattet, lauschte ich dem restlichen Soundcheck der Souls und war mir dabei sicher, dass sich mein Befinden im Verlaufe des Abends verbessern würde. Es kamen ja auch noch einige Freunde und Bekannte das Konzert schauen.

Wow, habt ihr das mega-riesige Backdrop gesehen, das The Souls nun dabei haben? Sieht richtig toll aus. Ausserdem schaffen sie es auch sonst einen immer wieder zu überraschen. Ich hatte die Band doch gerade erst 2 Wochen davor in Spiez gesehen und schon klang die Setlist irgendwie wieder anders?

Okay, die Setlist war schlussendlich wohl ziemlich ähnlich: Sie beinhaltete etwa die neuen Songs, die ich nun langsam auch immer besser kenne. Mein Favourite „Live“, bei dem sie das Publikum mitsingen lassen und der total rockt, darf eigentlich eh nie fehlen 😉 Und dieses wunderschöne neue Cover, bei dem sie aufzeigen wie unglaublich ihre Stimmen harmonieren, war ebenfalls Teil ihres Braderie-Konzertes.

Und während die meisten auf dem Platz locker verteilt zuhörten, manche kamen und gingen, andere Bands sich ebenfalls zum Publikum gesellten, spielten sie etwa in der Hälfte der Show eine neue Version von „Fighting in the moonlight“. Jay sang den grössten Teil des Songs nur begleitet von Luk und Michi an den Gitarren. Die restlichen Bandmitglieder kamen erst vor dem Songende wieder dazu. Während manche es zwar irgendwie etwas schade fanden, dass das Einzählen damit wegfiel, war ich sofort begeistert von der neuen Version. Die ist einfach super schön und macht riesen Spass. Wenn die restliche Band am Ende einsetzt, das ist einfach richtig cool.

 


Mit dem Theremin Solo von Michi wurde es ziemlich wild und etwas crazy. Super, dass er das Teil wieder raus gekramt hat! Hatte er ja früher ganz lange immer mit dabei gehabt. Also lange, bevor sie ihr Album „Eyes closed“ veröffentlicht hatte.

Es folgten darauf noch ein paar weitere Songs, bevor sie auch in Biel das Konzert mit „Run Baby Run“ beendeten.

Schade, dass das Konzert schon wieder durch war, aber meine Laune und das Befinden war wieder so viel besser. Sogar der Nachhause weg schien nicht mal mehr halb so nervig und kompliziert. Tja, das ist eben die Macht der Musik und Konzertbesuche (vor allem der Lieblingsbands) ♥

Falls ihr The Souls diesen Sommer auch noch gerne sehen möchtet, dann checkt die Daten auf www.thesouls.ch oder auf facebook.

 

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*