Tobey Lucas in Bern

Kennt ihr Tobey Lucas? Ich hab euch schon im Juni von ihm erzählt. Da hatte es endlich geklappt ihn mal live zu sehen. Das war am „Grill n Chill“ in der Kufa Lyss und er spielte Solo zwei Sets. Am 8. November spielte er nun mit kompletter Band in Bern eine Show.

Der Panyard Music Club ist ein kleiner Club in Bern-Bümpliz. Er ist von aussen ziemlich unscheinbar und wir waren ganz schön unsicher, ob wir denn wirklich am richtigen Ort waren. Es stand dann allerdings gross an der Tür, von daher… 😉 Es ist ein kleines, gemütliches Lokal – im Industriegebiet oder so. Da steht ne Bar, es hat ein paar Tischchen zum Hinsetzen, eine Raucherecke gibt’s, sogar ne Art kleine Galerie hat es. Wie bin ich ab dem komischen Plüschhund da oben erschrocken ^^ haha. Und die Bühne steht mitten im Raum. Es herrschte so ne Art Wohnzimmeratmosphäre. Es fehlte eigentlich nur das Sofa vor der Bühne. Wir konnten uns da gleich noch viele andere Bands drin vorstellen.

Während die meisten sassen, drückten wir uns vor dem Mischpult direkt vor der Bühne rum. Freiwillig sitzen? Das doch lieber nicht ^^ Es ist schliesslich ein Konzert!

Tobey war mit ner tollen Band auf Tour – diese Musiker habt ihr möglicherweise schon bei anderen Bands spielen sehen 😉 Da waren Jonas Wolf (Zibbz, The Bianca Story, Baba Shrimps) und Aaron Wegmann (Most Of The Time, Luca Little, Lina Button) an den Gitarren, Benjamin Hartwig (Benjamin Heart, neu auch bei Luca Little) am Bass und Chris Filter am Schlagzeug. Es hat nicht nur Spass gemacht Tobey’s Lieder ab seinem Album „83“ von der kompletten Band gespielt zu hören –  wie „Don’t let them take your heart“, „Travellin‘ Thru“ [Video hier], „Down In Louisiana“ oder etwa „Try To Stay Real“ [Video hier] – sondern ihnen auch beim Spielen zuzusehen. Die fünf hatten definitiv Spass dabei und das war ansteckend. Wunderbare Songs zum Träumen und geniessen. Dazwischen wurde es rockiger und es folgten coole Gitarrensoli. Die Mundharmonika fehlte ebenfalls nicht.

Ja dann war da noch dieser Moment… Trotz des Bewusstseins der diversen ‚Risiken‘ an der Bühne zu stehen: Dass Tobey bei der Bandvorstellung mich fragen würde, ob er mich ebenfalls vorstellen dürfe und das tut, bevor ich überhaupt kapier, was er genau will… damit konnte ja keiner rechnen?! – ähm, danke Tobey ^^.

Es war ein schöner und lustiger Abend. Absolut gelungen. Ein toller Musiker mit super Band und wunderbaren Songs! Und die fünf verschicken am besten gleich mal ein Doodle – das eine oder andere solche Konzert würd ich auch 2015 gerne sehen! Ich sag euch, kommt dann unbedingt mit 🙂

[Fotos in der Galerie]

SETLIST:
1. Don’t Let ‚Em Take Your Heart
2. Get Back Home
3. There She Goes
4. Sunrise Breakin‘
5. Down In Louisiana
6. Children Of Love
7. Travellin‘ Thru
8. Peggy Sue
9. Time Passing By
10. Try To Stay Real
11. You’ll Be Waiting There
12. Up On The Mountain
13. Wheel Of Change

 

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*