Tom Odell im X-Tra Zürich

Oh ha! Tom Odell tanz jetzt tatsächlich! Und ich hab keine Ahnung, wie er dabei so ernst bleiben kann. Wobei, halt, da war dann doch noch dieses Grinsen. Wie hat jemand auf Instagram geschrieben: #meinvalentinsdatewarbesseralsdeins. Ja, können wir das bitte gleich wiederholen, Mr Odell? Nach rund 10 Monaten kehrte Tom Odell mit seiner „No Bad Days Tour“ nach Zürich zurück. Dieses Mal ins einiges grössere X-Tra, aber auch das war restlos ausverkauft. Und ich bin total „magnetised“.

Support an dem Abend war die junge britische Singer/Songwriterin Jade Bird. Alleine mit ihrer Gitarre spielte sie vor dem Zürcher Publikum ihre hauptsächlich sehr ruhigen Songs. Sie schien sehr nervös und hibbelig, brabbelte zwischen den Songs vor sich hin, so dass sie sich selber plötzlich wunderte, ob man sie überhaupt verstehe. Sie wirke etwas wie Birdy an der Gitarre, meinte meine Kollegin zu mir und war nicht sonderlich überzeugt von ihr. Dass sie tatsächlich den Namen Bird trägt, hatten wir dann auch erst verstanden, als sie sich verabschiedete… Ich konnte mich ebenfalls nicht sonderlich für sie begeistern. Aber mit den letzten 1-2 Songs schien sie das Publikum dann doch noch etwas mehr mitreissen zu können. Es warteten halt einfach alle auf Tom Odell und seine Band.

Während des Intros betraten Tom und die Band die Bühne. Sie begannen wie damals im Mascotte mit „Still getting used to being on my own“ ab dem aktuellen Album „Wrong Crowd“. Darauf folgte Schlag auf Schlag eine energische, rockige 1,5 Stündige Show mit all seinen Hits sowie natürlich den Songs ab dem aktuellen Album. Immer wieder sprang er von seinem Piano auf, ging die Bühne auf und ab und runter an die Absperrung zu seinen Fans. Er hielt mit den Mädels in den ersten Reihen Händchen und scheute die Nähe kein Bisschen. Und doch schien mir das Publikum damals im Mascotte doch einiges euphorischer und die Atmosphäre im Saal noch besser.

Seit dem letzten Konzert hat sich die Setlist leicht geändert, mein Favourit „Constellations“ ist dadurch leider weggefallen, aber dafür schafften es einige andere tolle Songs auf die Setlist, die sie damals nicht gespielt haben. Und Tom schreibt bereits seit rund sieben Wochen wieder fleissig Songs für ein neues Album. Somit stellte er uns auch gleich der vor 3 Wochen geschriebene Titel „You’re gonna break my heart“ vor [Video hier] Es sei der traurigste Song des Abends, was ja wunderbar zum Valentinstag passe, grinste er. Eigentlich enthalte das Lied noch ein Saxophon-Solo, erklärte er lachend, aber den Saxophonisten habe er sich für die Tour nicht leisten können. Und wenn er das Solo singe, dann klinge so überhaupt nicht nach Saxophon. Somit spielte er das Lied unter abgedunkeltem Scheinwerferlicht allein am Piano. Aber auch ohne Solo ist sein neues Werk wunderschön und super gefühlvoll. Eine wunderbare Song-Premiere und tolle Überraschung. Gemäss der Setlist aus Luxemburg hatte ich nämlich ein anderes neues Lied erwartet. Ob auf der Tour noch ein paar weitere Songpremieren folgen werden?

Tom Odell, der Spassvogel und Entertainer. Hätt ich mir vor ein paar Jahren gar nicht so sehr vorstellen können. Er wirkte auf mich meistens eher zurückhaltend. Über die Jahre hat aber auch er offensichtlich so einiges an Selbstsicherheit gewonnen und rausgefunden, wie er vor allem die Herzen seiner weiblichen Fans noch höher schlagen lassen kann. „… They smile at me and call me their friends, but I’m just the entertainment, I’m just the entertainment. I sing, I dance, but boy I entertain you…” sang er bei “Entertainment” und schwang dazu mit etwas seltsamen Bewegungen seinen Hintern, tänzelte am Bühnenrand entlang. Und er verzog dazu keine Miene. Ich konnte mein Lachen nicht unterdrücken, er fuhr mit ernster Miene fort. Bis schliesslich doch noch ein breites Grinsen folgte. Wusste ich’s doch da kann man doch selber nicht erst bleiben.

Nach seinem 2012 Hit “Another Love” verabschiedete sich die Band zwar, aber es war noch lange nicht fertig. Neben den sanften, gefühlvolle Balladen sprang Tom etwa aufs Piano und rockte während Max Clilverd’s Gitarrensoli das X-Tra. Es folgte mit “Til I lost”, “Grow old with me” und dem wunderschönen “Somehow” eine ausgiebige Zugabe, bevor er das Konzert mit “Magnetised” und dem Versprechen bald wieder zu kommen den Abend feierlich beendete.

Und Tom Odell wird sogar sehr bald wieder zurück sein. Neben Jamie Cullum wird er im Frühling am neuen Berner Musik-Festival “Moments Of Music” auftreten.

Offizielle Webseiten:
www.tomodell.com
www.jade-bird.com

 

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*