Vorstadt Sounds 2014

Das war mein erster Vorstadt Sounds-Besuch. Hatte wohl das Vorjahr schon von gehört, aber erst dieses Mal bin ich hingefahren. Das Festival gabs jetzt schon zum 14. Mal. Ursprünglich war nur der Samstag wegen Baba Shrimps geplant, aber mit dem Festivalpassgewinn bei Piratenradio.ch, haben sich meine Pläne etwas erweitert. Wenn schon gewonnen, warum dann also nicht. Leider wollte keiner mit.

Das Festival

Also, Albisrieden. Fellenbergstrasse. In dem Teil von Zürich kenn ich mich definitiv nicht aus. Wenn ihr mich da gefragt hättet, wo wir denn sind – Schulterzucken, irgendwo in Zürich halt. Schon als ich an der Tramhaltestelle ausstieg, fragte ich mich, wo denn da bloss ein Festival stattfinden sollte. Gesponsort wurde das Ganze offensichtlich von ner katholischen Pfarrerei. Das erfuhr ich dadurch, dass mir auf Twitter von der katholischen Kirche Zürich viel Spass gewünscht wurde. Begeisterung war dann was anderes. Aber, das Festival, das da organisiert wurde, war gut.
Also, irgendwo mitten in Zürich bei der St. Konradskirche an der Fellenbergstrasse fand dieses Vorstadt Sounds-Festival statt. Von weitem konnte man schon am Turm das Banner sehen und die Musik dröhnte durch die Strassen. Immer den Klängen nach also. Neben den vielen Essens- (das Curry dort war sooo lecker! Yum!) und Getränkeständen, gab es drei Bühnen. Einmal die Openair-Bühne, bei dem Gratiskonzerte statt fanden. Dann war da das kleine Festivalcafé plus die Hauptbühne, für die einen kaum erwähnenswerter Eintrittsbeitrag verlangt wurde. Ich fand das Festivalcafé ja ganz toll. Es ist mega klein und super gemütlich. Es führte eine breite Treppe runter zur ‚Bühne‘, auf der man sitzen konnte. Die Leute sassen ebenfalls vor der Bühne oder oben bei der Tür, bei der man wie auf einem Balkon sass, manche standen. Es hätte durchaus mehr Platz gehabt, wenn die Leute gestanden wären, aber es war wie in einer kleinen Stube. Dekoriert war die Dachschräge mit LPs und an der Decke hingen Leuchtketten, die Lichter wie kleine Sternchen. Die Hauptbühne war hingegen wie in einer Aula, normaler Eventraum halt mit Bar. Zwei Treppen führten auf die Bühne. Die Türkontrolle war etwas nervig, aber irgendwann kannten sie dann meinen Tascheninhalt und liessen mich jeweils direkt durch.

Die Bands

FROM KID, ein Bündner Duo. Sie waren allerdings zu viert auf der Bühne. Ich hatte sie schon im Radio gehört und so den leisen Verdacht gehabt, dass die mir gefallen könnten. Ungefähr während einer Stunde spielten sie ihre wunderschönen, melancholischen Singer/Songwriter-Popsongs. Sehr ruhig, mit wunderbaren Stimmen und Melodien passte die Band perfekt in das kleine Festivalcafé. Es war eine wunderbare Stimmung. Da hoff ich sehr, dass es bald ein Album von denen geben wird. Hat mir so gut gefallen. Die zwei Songs auf itunes, „Colors“ und „Sun“, hab ich mir dann auf dem Heimweg schon mal runter geladen.

From Kid @ Vorstadt Sounds

Ich hab am selben Abend noch bei WOLFMAN reingehört. Ich hatte mir mal ein Video von ihnen angehört, aber dort live taten sie’s gar nicht für mich mit ihren sphärischen Melodien und Klängen. Hat mich einfach nicht gepackt und somit hab ich mir auch nicht das ganze Konzert angehört.

Am Samstag hab ich dann einen Moment lang CHARBEN THE BOYS zugehört. Ein Zürcher Trio, das mit ihrer Musik offensichtlich in Irland unterwegs war. Klar wurde ich da hellhörig. Werd ich immer, wenn Irland erwähnt wird 😉 Ihre Musik geht so etwas Richtung Pop/Folk/ Country. Klang ziemlich bodenständig und war auch schön. Mir gefiel vor allem die Stimme von einem der Männer sehr gut, aber so ganz überzeugt war ich dann doch nicht vom Ganzen. Es hat einfach irgendwas noch gefehlt. Somit ging ich recht bald wieder, um mir auf der Hauptbühne Me.Man.Machine anzuhören.
Auf der Vorstadt Sounds-Seite hatte ich mir die Beschreibungen einiger Bands durchgelesen und fand dass ME.MAN.MACHINE. mir gefallen könnten. Und ja, gleich vom ersten Lied an fand ich die fünfköpfige Band gut. Sehr rockig, sehr melancholisch, super schöne Balladen auch. Ich würd meinen, wer gerne Rival Kings hört und Undiscovered Soul, denen würde das auch gefallen. Ich hab mir dann auch gleich ihr Album „Reviver“ gekauft. Gefiel mir live besser, aber das Album ist gut.

Me.Man.Machine @ Vorstadt Sounds

Bei der nächsten Band auf der Openair-Bühne handelte es sich offensichtlich um JEANS FOR JESUS. Ich hab mir dann den ersten Song angehört und fand dann, das ist nichts für mich. Ich holte mir dann lieber was zu Trinken und hörte beim nächsten Soundcheck zu…

…natürlich BABA SHRIMPS. Genau, wegen ihnen bin ich ja überhaupt ans Festival gefahren. Der Saal war sehr voll und es wurde ziemlich eng. Nachdem doch das Publikum an den Konzerten manchmal eher spärlich war, war das einfach nur genial zu sehen, wieviele Leute da waren, um Baba Shrimps zu hören. Und ich würd behaupten, mein 10. Baba Shrimps-Konzert war das Beste bisher. Ich hatte das Gefühl, die Band war gut und locker drauf, und hatte selber auch super viel Spass. War Heimspiel für die Babas und mir wurde erzählt, sie hätten seit Bandgründung jedes Jahr dort gespielt. Muss also sowieso immer besonders für sie sein dort zu spielen. War ne tolle Stimmung. Neben der aktuellen Single „Back to where the light is“, fehlten natürlich auch „Europe“, „All The City Lights“ und „Calling out for you“, mein Fave seit ich sie zum 1. Mal live gesehen hatte, nicht. Ausserdem spielten sie „Sleepless nights in Paris“. Das hat dann mein Hirn ganz schön angestrengt. Einerseits wusst ich erst nicht, was das jetzt für ein Song sein sollte und andereseits war ich mir ziemlich sicher, dass ich den Song schon gehört hatte. Auf jeden Fall hatte ich ihn nun länger nicht gehört. Mittlerweilen versteht man ja auch, was Luca mit seinr verzerrten Stimme singt. Also nicht erst seit dem Konzert, aber fiel mir wieder besonders auf. Die Solis, die sie spielten. Jonas an der Gitarre… und bei „I don’t wanna hide“ torkelte plötzlich eine ganze Gruppe vor mich und eine junge Frau und ein Kerl endeten auf der Bühne. Sie sang schliesslich bei Stephan am Mikro mit, aber es dauerte nicht lange, da holte die Security die beiden wieder von der Bühne runter. Es war ein toller Abend, eine super Show. Es hat einfach nur total viel Spass gemacht! Ich weiss, viele wollen am Liebsten Konzerte vor der Haustür. Aber ‚zu Hause‘ bei den Musikern, ist es meistens am Besten. Bi so nem Heimspiel gibts oft die beste Stimmung.

Baba Shrimps @ Vorstadt Sounds

Eigentlich wollte ich mir dann noch TOBEY LUCAS anhören gehen. Ähm, no chance allerdings. Das kleine Lokal, das Festivalcafé, war offensichtlich bumsvoll und die Schlange vor der Tür ellenlang. Ich hatte es ja irgendwie befürchtet. Vor allem, weil das Festival fast schon aus seinen Nähten platzte, so total ausverkauft war es. Irgendwie wars mir dann auf einmal fast etwas zu voll auf dem Gelände. Es war ziemlich mühsam, sich durch die Leute zu kämpfen.

Aber zum Abschluss hab ich dann beim Zwirbeln noch ein Vorstadtsounds T-Shirt gewonnen. 2 Franken Einsatz. Da kann man nix sagen ^^. Und ich guck mir auf jeden Fall fürs nächste Mal das Programm wieder an.

Videos vom Vorstadt Sounds Festival 2014

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*