ZKB Nachtschwärmer unplugged 2017

Zum dritten Mal fand an diesem Samstag das ZKB Nachtschwärmer unplugged statt und die Glücksfee meinte es gut mit uns: Wir durften bei dem speziellen Zugkonzert dabei sein. Tickets für diesen Anlass kann man nur gewinnen. Und uns heisst, zwei Kolleginnen und ich.

Für mich war das tatsächlich bereits das dritte Mal, an dem ich teilnehmen durfte. Lest meine früheren Berichte hier:

ZKB Nachtschwärmer unplugged 2015
ZKB Nachschwärmer unplugged 2016

Nach zwei Teilnahmen war Bligg dieses Mal nicht mehr dabei und das Berner Rap-Duo Lo & Leduc, der Luzerner Singer/Songwriter Damian Lynn sowie das DJ Duo Remady & Manu-L sorgten dieses Mal für Unterhaltung. Ja letztere waren der Grund, wieso ich zuerst doch nicht am Wettbewerb teilnehmen wollte. Aber das Konzert von Lo & Leduc hätte ich halt schon nicht verpassen wollen, wieso ich mein Glück doch versuchte. Ausserdem freute ich mich auf Damian Lynn. Ich hatte ihn ewig nicht mehr gesehen, vor allem nicht mit dem neuen Album.

Wir waren bereits rund eine Stunde vor der Treffpunktzeit vor Ort. Der Zug war noch weit und breit nicht zu sehen. Die Check-ins standen aber bereit: Drei kleine Tresen mit drei verschiedenen Farben. Wie bereits letztes Jahr liess das Wetter wieder mal zu wünschen übrig, was uns aber nur wenig stören sollte. Die meiste Zeit waren wir ja eh im Trockenen.

Die drei Acts hatten sich wieder je in einem Wagen eingerichtet. Die drei Teilnehmergruppen, die dieses Mal alle etwas grösser waren, starteten je in einem der Wagen. Noch bevor die Teilnehmergruppen die jeweiligen Wagen betreten durften, wurden schon mal Getränke und Snacks verteilt. Ausserdem kriegte auch dieses Mal jeder Teilnehmer wieder einen Gymbag mit kleinen Überraschungen, unter anderem Kopfhörer und Sonnenbrille, geschenkt. Die Atmosphäre auf dem Perron war entspannt, aber alle wurden etwas zapplig, sobald der Konzertzug einfuhr.

Also die Apéros bei den letzten beiden Malen waren im Vergleich vielleicht etwas schöner und gemütlicher gewesen. Auch allgemein schienen die letzten beiden Konzertzug-Events ein wenig besser organisiert. Aber wichtig waren ja vor allem die Konzerte. Bei denen gab es keine grossen Unterschiede. Zwei von den dreien fand ich top. Das eine nicht, weil ich halt die Art der Musik einfach nicht mag.

Wir wollten unbedingt als erstes in den Wagen von Remady & Manu-L, damit wir das dann durch hatten. Und tatsächlich wurde unsere Gruppe ihnen als erstes zugeteilt. Wir starteten also als erstes im abgedunkelten Disco-Wagen. Die Stimmung war durchmischt bis gut. Trotz dass Manu die Leute animierte mitzumachen, mussten sich die meisten wohl zuerst etwas akklimatisieren. In den anderen Wagen war es aber wohl nicht anders.

Der Wagen hüpfte dann aber praktisch mit, als alle auf Kommando lossprangen. Das war gleichermassen beeindruckend wie ein wenig beängstigend.  Nicht, dass der Zug noch entgleiste. Sänger und Animateur Manu-L meinte aber, es könne nichts passieren. Davon war ich aber glaub nicht 100% überzeugt 😉

Manu hat ja eine tolle Stimme, aber ich war echt noch nie Remady Fan gewesen und kann mit DJs allgemein nicht sehr viel anfangen.  Sie hatten so einige bekannte Songs im Programm, auch Hits aus den 90er (z.B. Blue da ba dee). Für ihre Versionen konnte ich mich aber nicht begeistern. Die rund 45min Fahrt konnte somit nicht schnell genug um sein.

Die Zwischenstopps schienen irgendwie viel kürzer zu sein als in den vorigen Jahren und so ging es rasch weiter. Unsere Gruppe wechselte zu Lo & Leduc. Der Andrang schien bei Ihnen immer besonders gross. Teilnehmer der vorderen Gruppe rieten den Nachfolgern: „Die waren super. Ihr müsst unbedingt ganz vorn stehen!“. So wurde man richtiggehend in den Wagen rein gedrängelt und die Aufregung war gross.

Lo & Leduc spielten die ZKB Konzertzug-Shows zu dritt mit Keyboarder Lukas Iselin. Es gab mehr Stehplätze wie Sitzplätze und näher dran hätte man gar nicht mehr sein können. Die beiden standen praktisch auf den vorderen Reihen drauf 😉 Leduc machte zwischendrin auch mal einen Abstecher durch die Menge, um in den hinteren Wagenteil zu gelangen.

Die Stimmung war richtig super. Zwei Mädels waren in rot/weiss gestreiften Walter-Shirts gekommen und konnten die Texte von A-Z mitsingen, was Lo & Leduc natürlich begeisterte.  Die Texte ihres Mixes aus neuen und älteren Songs passten die beiden ausserdem auch zu gerne selber immer wieder der Zugsituation an. So wurde aus „Mis Hus, dis Hus“ einfach „Mi Zug, di Zug“.

Als am Ende ihrer Setlist dann noch so viel Zeit bis zum nächsten Halt blieb, taten sie, was sie besonders gut können: einfach spontan improvisieren. Das hatte Lo auch bereits vorab in seinem Freestyle getan, in den er Worte wie „Gin Tonic“, „Zahnbürstli“, „Haarspange“ oder „Pferd“ einbauen musste. Einer meiner Lieblingsteile ihrer Konzerte.

Am liebsten wären wir ja anschliessend einfach bei ihnen im Wagen geblieben und hätten dem Trio nochmals von vorn zugehört.

Den Abschluss machte schliesslich Damian Lynn. Die einzige komplette Live-Band an dem Abend 😉 Als ich Damian zuletzt live gesehen hatte, war er noch mit Drummer Marcel zu zweit, mittlerweile sind sie aber mit zusätzlichem Gitarristen im Trio unterwegs. Natürlich hat Damian aber auch sein Loopgerät immer noch dabei.

Sie präsentierten die neuen Songs ab dem 2. Album „Truth Be Told“, wie etwa „Clocks“ und „When We Do it“; mal mitreissend, mal etwas ruhiger. Und so fehlte auch das wunderschöne „Memories“ nicht.  Nach drei Konzerten schien Damian’s Stimme allerdings etwas angeschlagen. Das sei aber jetzt nicht allein von dem Abend gekommen. Die Stimme war schon seit Anfang Woche angeschlagen und durch die vielen Konzerte natürlich nicht entlastet worden. Das Trio ist aktuell fleissig auf Tour.

Auch Damian’s Set war zu Ende bevor wir überhaupt wieder im Hauptbahnhof einfuhren. Somit spielten sie uns spontan noch einen Teil ihres Welthits-Medleys. Vielleicht habt ihr das Video von Damian mal online gesehen, in dem er 25 bekannte Songs in ein Medley gepackt hatte? Hier könnt ihr euch den Teil aus dem ZKB Konzertzug ansehen. Damit fuhr der Zug kurz vor Mitternacht schliesslich wieder in den Bahnhof ein.

Die Bands erfüllten noch Foto- und Autogrammwünsche, bevor der allerletzte sich dann auch auf den Heimweg machte. Wir hatten einmal mehr sehr viel Spass an diesem unvergleichlichen Event gehabt. Dabei war unser Highlight auf jeden Fall Lo & Leduc gewesen.

Alle drei Bands bzw. Acts sind diesen Herbst übrigens auf Tour. Die Daten dazu findet ihr auf ihren Webseiten:

www.remady.ch
www.damianlynn.com
www.lo-leduc.ch

Um rechtzeitig von einem nächsten solchen Zugkonzert zu erfahren, folgt ihr übrigens am besten ZKB Youngworld auf Facebook.

 

Please follow and like us:

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*