ZKB Nachtschwärmer unplugged 2016

Erinnert ihr euch an das Zugkonzert, von dem ich euch letztes Jahr erzählte? Im Rahmen ihrer Nachtschwärmer-Kampagne hat die Zürcher Kantonalbank zusammen mit dem ZVV (Zürcher Verkehrsbund) und der SBB (Schweizerische Bundesbahnen) auch dieses Jahr wieder ein „ZKB Nachtschwärmer unplugged“ organisiert. Und dank der Zürcher Kantonalbank konnten ich und eine Begleitung auch wieder dabei sein.

Letztes Jahr spielten Bligg, Stefanie Heinzmann und Baba Shrimps kurze Showcases in der fahrenden S-Bahn. Das war definitiv ein Highlight gewesen. Und es war nun auch beim zweiten Mal nicht weniger toll. Ich mag kleine Konzerte ja sowieso super gerne. Und so im Zug, in dem man sogar noch mit Essen und Getränke versorgt wird, ist das so richtig genial. Lecker snacken und tolle Musik – super, nicht? Neben Bligg, der erneut mit von Partie war, spielten dieses Mal die The Voice Of Switzerland-Gewinnerin Nicole Bernegger und James Gruntz kurze Sets. Aufgrund der grossen Nachfrage wurden sogar doppelt so viele Tickets – im Ganzen für 300 Teilnehmer – verlost und zwei Fahrten durchgeführt. Die erste Fahrt fand am Nachmittag statt, die zweite dann am frühen Abend, bei der wir dann mit einsteigen durften.

Meine Begleitung kam mir ja bereits freudestrahlend entgegen: Bligg hatte nämlich mit den bereits wartenden Fans Fotos gemacht. Sie war also schon mal eingestimmt auf die Konzerttour. Ich war hingegen spät dran, auf jeden Fall später als geplant, denn ausgerechnet an dem Nachmittag fiel mein Zug zwischen Bern und Zürich aus. Gut, hatte ich genügend Zeit eingeplant. Ab 19 Uhr wurden die Teilnehmer eingecheckt und mit einem Apéro empfangen: Anders als im Vorjahr gab es keine Hotdogs sondern kleine Snacks wie Käschüechli, Schinkengipfel und Tomatensuppe. Hmm, eine tolle Einstimmung an diesem verregneten Tag. Gegen den Durst gabs natürlich auch genügend Getränke. Und zusätzlich kriegte jeder auch wieder einen extra für den Event designten Gymbag. Lustigerweise war ich dann wieder in der Gruppe, die mit dem Bligg-Showcase begann.

Die drei Bands hatten sich also jeweils in einem der Wagen eingerichtet. Während die S-Bahn dann durch den Kanton Zürich fuhr, spielten sie ihre Mini-Konzerte. Bei kurzen Zwischenhalts wechselten die Gruppen dann den Wagen, bis am Ende, zurück im Hauptbahnhof, alle drei Gruppen alle Showcases gesehen hatten. Es herrschte bei allen drei Shows so richtig tolle Stimmung. Man war mitten drin statt nur dabei. Für Bligg war das Ganze natürlich im Gegensatz zu den anderen beiden Acts nichts neues, auch wenn er zwischendrin mal was anderes sagte.  Er hatte aber wieder sichtlich Spass an dem kleinen, intimen Gig. Spielte er auf der kürzlich beendeten Tour ja wie immer in grossen Hallen. Wie erwartet ging es bei ihm auch am wildesten zu und her. Er heizte den Wagen auf und ab, machte dazwischen sogar Selfies mit den Fans und verwandelte mit seinem Bruder Sam-B den S-Bahn-Wagen mit Songs wie „Manhatten“, „Rosalie“, „Söldner“ oder der aktuellen Single „Yeah, Baby“ in eine Partyhöhle.

Nicole Bernegger, die selber regelmässige ÖV-Benutzerin ist, wurde gerade noch interviewet als wir den Wagen wechselten. Ich freute mich total sie mal wieder live zu sehen. Mit ihrem ganz eigenen Style und der unglaublichen Stimme ist sie eine meiner Lieblings-Schweizer-Sängerinnen. Nicole und ihre Band begeisterten mit ihrem Soul und Songs wie „Danger“ oder „Don’t Stay Away“, den ihr bestimmt auch schon mal gehört habt. Drumsoli und kleine Mini-Jams waren ebenfalls inklusive.

Während des letzten Zwischenhaltes regnete es leider in Strömen und wir flüchteten schnell in den nächsten, trockenen Wagen. Das liess aber nicht alle davon abhalten beim Verpflegungszelt auf dem Perron vorbei zuschauen. Dafür wars natürlich auch da. Das darauf folgende Set von James Gruntz beinhaltete zwar im Vergleich zu den anderen die wenigsten Songs, dafür die längsten. Mit seinen jazzig-funkigen Popsongs bringt er sein Publikum schnell zum Mittänzeln und -singen. Gleich zu Beginn warnte er aber, dass zwischendrin irgendwann der Strom ausfallen würde. Das passierte immer an der selben Stelle und hätten sie bereits zwei Mal erlebt. Sie wussten selber wohl nicht so genau, was der Auslöser für war. Er und seine Band starteten dann mit „Countelss Road“ ihr Set, das ebenfalls etwa „Closer“, mein Favourite „Song To The Sea“ und natürlich „Heart Keeps Dancing“ beinhaltete. Und tatsächlich nach etwa der Hälfte war der Strom plötzlich weg. Glücklicherweise nicht für allzulange. Der Zug fuhr gegen 22 Uhr wieder in den Hauptbahnhof ein, aber ein letzter Song lang dann trotzdem noch drin.

Das „ZKB Nachtschwärmer unplugged“ hinterliess auch dieses Mal wieder ein total begeistertes Publikum. Zum Abschluss stieg dann auch Bligg noch aus und machte fleissig Selfies, beantwortete noch ein paar Fragen. Oh ja, der Andrang war gross. Die letzten Sandwisches, Erdbeertörtli und Getränke wurden unter den Gästen verteilt und damit alle in die Nacht entlassen. Wer danach von den Teilnehmern noch in den Ausgang ging, kam im Anschluss mit dem erhalten Ticket sogar innerhalb des ZVV-Netzes gratis nach Hause. Ein absolut gelungener Abend!

mehr Fotos in der Galerie
Youtube Playlist „ZKB Nachtschwärmer unplugged“

Offizielle Webseiten:
www.bligg.ch
www.nicolebernegger.ch
www.jamesgruntz.com
www.zkb.ch

Please follow and like us:

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*